Ruhe und Entspannungn auf der Klosterinsel Kosljun

Ruhe und Entspannungn auf der Klosterinsel Kosljun

Gegenüber von Punat auf Krk liegt die Klosterinsel Kosljun, die nur etwa 6,5 Hektar groß ist. Hier kann man dem Franziskanerkloster einen Besuch abstatten, außerdem gibt es ein ethnographisches Museum, in dem Trachten, Muscheln sowie Münzen präsentiert werden. Im Hafen steht darüber hinaus eine Statue des Hl. Franziskus, die 1961 gefertigt wurde. Früher war die kleine Insel ein Rückzugsort für Mönche und auch heute noch wird Kosljun von Franziskanerbrüdern bewohnt. Das Eiland kann mit einem Taxiboot von Punat aus erreicht werden, wobei die Fahrt etwa 20 Minuten dauert. Dann taucht man ein in eine Atmosphäre der Stille und Besinnung, die auf jeden Fall einen Ausflug wert ist. Foto: www.pixabay.com/cocoparisienne

Berufungsprozess gegen "Costa Concordia" - Kapitän Schettino startet

Berufungsprozess gegen "Costa Concordia" - Kapitän Schettino startet

Rom (dpa) - Mehr als fünf Jahre nach dem Kentern des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» vor der toskanischen Küste steht der Ex-Kapitän Francesco Schettino erneut vor Gericht. Am Donnerstag startet ein Berufungsprozess vor dem Obersten Kassationsgerichtshof in Rom, wie das Gericht der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bestätigte. Schettino war im Februar 2015 unter anderem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Er hatte das Schiff mit mehr als 4000 Passagieren zu nah an eine Insel gesteuert, 32 Menschen starben.

Staatsanwaltschaft: Verbotenes Tropenholz für Mega-Jacht verwendet

Staatsanwaltschaft: Verbotenes Tropenholz für Mega-Jacht verwendet

Kiel (dpa) - Für die weltgrößte Segeljacht «Sailing Yacht A» des russischen Milliardärs Andrej Melnitschenko ist nach Erkenntnissen der Kieler Staatsanwaltschaft illegales Tropenholz verwendet worden. «Wir haben ein Gutachten in Auftrag gegeben und das Ergebnis ist eindeutig», sagte Oberstaatsanwalt Axel Bieler am Mittwoch in Kiel.

Bootsbauer der Stars Carlo Riva mit 95 Jahren gestorben

Bootsbauer der Stars Carlo Riva mit 95 Jahren gestorben

Sarnico (dpa) - Carlo Riva, der italienische Designer von bei Stars beliebten Yachten, ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Das teilte die Firma Riva Yacht am Montag im Internet mit. Der Bootsbauer starb am Stammsitz des Familienunternehmens, dem norditalienischen Sarnico, wie eine Sprecherin der Ferretti Group, dem heutigen Mutterkonzern der Firma, erklärte. In Sarnico, am Iseosee, hatten die Vorfahren von «l’ingegner» («Der Ingenieur»), wie Riva genannt wurde, die Werft im Jahr 1842 gegründet.

Schlemmertörn zur Bucht Luka

Schlemmertörn zur Bucht Luka

Im Nordosten der Insel Brac liegt die Bucht Luka. Dort finden die Segler auch das bekannte Restaurant "Pipo", wobei die Betreiber dafür auch einen eigenen Bootsanleger, einen Gemüsegarten bzw. eine Meeresfrüchte-Farm angelegt haben. Frische Produkte werden außerdem von den Brüdern des Küchenchefs geliefert. Öl gewinnt man aus eigenen Olivenbäumen und von den Winzern der Umgebung bekommt Bozidar Eterovic Trauben, aus denen er seinen eigenen Wein keltert.