Kroatien: Tourismusrekorde aber geringe Einnahmen

Anfang Oktober ist die kroatische Urlauberhochburg Makarska wieder in Winterschlaf gefallen. Viele Hotels sind geschlossen, fast alle Restaurants auf der Promenade werden winterfest gemacht. Bis zum nächsten Frühjahr. Von der immer wieder beschworenen Nachsaison ist nur wenig zu sehen. „Es gibt keine Ideen für die Verlängerung der kurzen Sommersaison“, sagt der Besitzer eines im Sommer beliebten Restaurants auf der Flaniermeile resigniert.

Vor einigen Wochen war dort noch jede Menge los: Kroatien, mit seiner über 1700 Kilometer langen malerischen Festlandküste und Hunderten Inseln, feierte in diesem Sommer einen Besucherrekord. In den ersten neun Monaten des Jahres wurden 67 Millionen Übernachtungen gezählt, ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Deutschen trugen mit gut einem Fünftel der Besucher zu diesem Erfolg bei. „Doch die Einnahmen wachsen nicht“, klagt die Zeitung „Glas Istre“. Der Grund ist einfach: Kroatien setzt wie eh und je auf Sonne, Sand und Meer. Immer noch ist der vergleichsweise preiswerte Campingurlaub ein Markenzeichen Kroatiens. Ein Drittel aller Ausländer kommt mit dem eigenen Zelt oder Wohnwagen meist in den Norden des Landes. Denn der ist von Österreich und Süddeutschland aus problemlos zu erreichen. Und weil die Getränke- und Lebensmittelpreise an der Küste im Sommer deutlich überteuert sind, bringen die Camper möglichst viel aus ihrer Heimat mit.

Ein Ausländer gibt in Kroatien am Tag im Schnitt etwa 60 Euro aus, erklärt Roman Rauch, der österreichische Handelsdelegierte in Zagreb. In Österreich betrage diese Summe rund 160 Euro. Rund 90 Prozent der Tourismusumsätze werden an der Küste gemacht, das Hinterland spielt praktisch keine Rolle. Der Kultur- und Veranstaltungstourismus ist völlig unterentwickelt. Golfplätze gibt es zum Beispiel nur fünf im ganzen Land.

Dabei hat das Land außer Stränden viel zu bieten. Die Zeugen einer reichen Kultur seit Römerzeiten, spektakuläre Nationalparks oder die wieder aufgeblühten Weinanbaugebiete. Bisher ist es aber nicht gelungen, daraus ein Markenzeichen des Landes zu machen. „Kroatien ist keine profilierte Destination, wir haben kein unverwechselbares Produkt“, beschreibt die Zeitung „Glas Istre“ die Strukturprobleme der heimischen Touristiker. „Bei uns kann man nur finden, was man überall bekommen kann. Deshalb mussten wir auch die Preise senken“, zitiert das Blatt einen Experten.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.