Schnellere Einreise für Touristen an Kroatiens Grenze

Zagreb will die Grenzkontrollen für EU-Bürger ab dem 1. Juli stark vereinfachen und hofft auf baldigen Schengen-Beitritt. Dies dürfte das Land allerdings noch vor Herausforderungen stellen.

Grenze_EU_KroatienWien/Zagreb. Am 1. Juli tritt Kroatien der EU als 28. Mitgliedstaat bei. Danach werden die Grenzkontrollen zu den EU-Nachbarländern Italien, Slowenien und Ungarn zwar nicht gleich automatisch wegfallen. Derzeit verhandelt Zagreb aber bereits mit Slowenien und Ungarn über Bedingungen für gemeinsame Grenzkontrollen, um vor allem in der Tourismussaison ein schnelles Vorankommen zu ermöglichen, teilte das Innenministerium der APA mit. Laut Polizei sollen die Grenzkontrollen für EU-Bürger an den Grenzen zu EU-Ländern sowie zu Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro an Häfen und Flughäfen künftig einfacher erfolgen, die Kontrolle der Bürger aus Drittstaaten gemäß den Vorschriften detaillierter.

In den kommenden zweieinhalb Jahren will Kroatien fit für den Schengen-Raum sein, wie Premier Zoran Milanovic ankündigte. Dies dürfte das Land angesichts der Ausrüstung und des Personals aber noch vor Herausforderungen stellen: Wie die Zeitung „Novi list“ berichtete, müssten noch 750 Polizisten angestellt werden. Laut Aktionsplan der Regierung sollen 5825 Polizisten die EU-Außengrenze sichern. Für die Sicherung der Grenzen an Land und auf See würden noch Hubschrauber, spezielle Fahrzeuge für Land und Wasser sowie Radarsysteme und andere technische Ausrüstung benötigt.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.