Vom Wind angeweht: Der Müll der Adria in Dubrovnik

Selten war der Müllteppich so dicht, wie diesmal. Am vergangen Wochenende wurde im Hafen von Dubrovnik aufgeräumt.

Schön ist der Anblick nicht, der sich in diesen Tagen im alten Hafen von Dubrovnik bietet. Wieder einmal haben die winterlichen Südwinde bergeweise Müll angeschwemmt. Kein neues Problem, aber selten war der Müllteppich so dicht, wie diesmal. Am vergangen Wochenende wurde gemeinschaftlich aufgeräumt. Stadtreinigung, Feuerwehrtaucher und Freiwillige waren beteiligt.

"Wir haben alle möglichen Sachen gefunden, viele tote Tierkörper schwimmen an der Oberfläche", so ein Angestellter der Stadtverwaltung.

Ein Taucher steckt mitten im dichten Holz- und Müllgestrüpp. "Unsere Aufgabe besteht darin, die großen Holzstämme näher heranzuholen", sagt er, "damit wir sie aus dem Wasser ziehen können."

Es ist der Unrat der Adria, aus Nachbarländern, vor allem Albanien wird er angespült. Sogar eine Seemine aus dem Zweiten Weltkrieg lag vor einigen Tagen am Strand.

Die Behörden sprechen von einem ökologischen Desaster. Meeresbiologe Rade Garic von der Universität Dubrovnik berichtet: "Im Müll sind wir auch auf die Kadaver von Sumpfschildkröten gestoßen. Wir gehen davon aus, dass sie aus Flüssen in Albanien oder Montenegro angespült wurden."

Der Wind soll demnächst drehen und aus nördlicher Richtung wehen. Das dürfte die Aufräumarbeiten vereinfachen. Das Problem bleibt: Das Mittelmeer ist eine Müllhalde. Was ins Wasser geworfen wird, gelangt irgendwo anders ans Ufer.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.