Italien: Lagune von Venedig - Trügerische Stille

venedig_hochwasser.jpgVenedig droht nicht nur zu versinken, sondern gerade die zur Erhaltung der Dogenstadt ergriffenen Maßnahmen gefährden nun die Lagune. Die Nord-Süd-Ausdehnung der Lagune beträgt 55 Kilometer.

Damit ist sie das größte Feuchtgebiet Italiens, eines der größten Europas und gleichzeitig ein Paradies der Artenvielfalt. Aufgrund der historischen Rolle Venedigs haben sich Forscher aller Fachgebiete mit dem Küstensystem der Region intensiv befasst. Durch die starke Bodenerosion und die häufigen Überschwemmungen besteht die Gefahr, dass sich die Lagune in einen Meeresarm verwandelt.

 

Tiefster Punkt der Adria in der Lagune

Denn innerhalb von 100 Jahren ist der Wasserspiegel der früher im Schnitt nicht venedig_trawler.jpgmehr als drei Meter tiefen Lagune um 23 Zentimeter gestiegen. Heute befindet sich der tiefste Punkt der nördlichen Adria mit 40 Metern mitten in der Lagune. Abgesehen vom allgemeinen Anstieg des Meeresspiegels gibt es viele lokale Ursachen für diese Entwicklung. Seit den 30er Jahren hat sich Marghera zu einem bedeutenden Industriehafen entwickelt, und zahlreiche Öltanker und Containerschiffe durchqueren die Lagune in dem eigens dafür angelegten 14 Meter tiefen "Ölkanal".

 

Projekt "Mose" umstritten

In den 80er Jahren machte sich die industrielle Muschelfischerei breit, bei der große Trawler Fangkörbe am Lagunenboden entlang ziehen und damit die Erosion beschleunigen, weil sie den Bewuchs zerstörvenedig_projekt_mose.gifen. Außerdem kommen jährlich rund 18 Millionen Touristen nach Venedig. Das hat einen chaotischen Schiffsverkehr auf den Kanälen und der Lagune zur Folge. Umstritten ist schließlich auch das radikale Projekt "Mose", eines der drei größten Infrastrukturvorhaben Italiens. Es sieht vor, die Lagune bei Hochwasser von der Adria abzuschotten. Dies soll mit 78 gigantischen Stahlbarrieren geschehen, die auf monumentalen, im Lagunenboden verankerten Betonpfeilern ruhen. Gegner des Mammutprojekts gehen davon aus, dass die Barrieren den Austausch zwischen Land und Meer beeinträchtigen, der die biologischen Abläufe reguliert.

 

EP/AN



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.