Kroatien: Es wird edel an der Adria

 tamaris.jpgLange galt Kroatien als ideales Urlaubsziel für Reisende mit klammem Budget. Nur 14 Prozent des Bettenangebots befanden sich in Qualitätshotels. Die große Mehrheit der Besucher gab sich mit bescheidenen Privatquartieren oder Campingplätzen zufrieden. Doch diese Zeiten sind vorbei. Auch in Kroatien - mit einer spektakulären Küste von 1700 Kilometern Länge von der Natur reichlich beschenkt - können anspruchsvolle Gäste inzwischen auf ihre Kosten kommen.

In den vergangenen drei bis vier Jahren hat sich in Kroatien eine Hotellandschaft entwickelt, die auch dem verwöhnten Urlauber gerecht wird: Von Istrien im Norden bis Dubrovnik im Süden der Adria findet sich heute ein dichtes Netz von Vier-Sterne-Häusern.

Valamar ist mit 22 Hotels und acht Appartementanlagen das größte

ausländische Tourismusunternehmen in Kroatien. Die österreichischen

Besitzer haben abgewirtschaftete Anlagen aus den 70er Jahren

modernisiert und ein Netz von Vier-Sterne-Häusern aufgebaut. Ihr

Flaggschiff ist das neue "Valamar Lacroma Resort" in Dubrovnik.

Das

"President"-Hotel mit Blick auf das Meer und die Elafiten-Inseln sowie

ganz im Norden in Porec das "Diamant" und das "Tamaris" haben sich

inzwischen bei ausländischen Gästen einen Namen gemacht.

 

Golfplatz und Hochzeitskapelle

Im Jahr 2008 haben neun Millionen Ausländer die kroatische Küste

besucht. Ein knappes Drittel von ihnen kam aus Deutschland und

Österreich. Die Gäste von jenseits der Grenzen spülten gemeinsam mit

den zwei Millionen inländischen Urlaubern mehr als sieben Milliarden

Euro in die Kassen. Inzwischen hat sich der Tourismus mit einem Anteil

von einem Viertel am Bruttoinlandsprodukt zum mit Abstand wichtigsten

Wirtschaftszweig gemausert.

Dennoch werden die Strände selbst in der Hochsaison nicht von Massen

bevölkert.

Es gibt nur rund 120.000 Hotel- und 440.000 Privatbetten.

Dazu kommen gut 200.000 Stellplätze in Campinganlagen. Bis auf wenige

Ausnahmen vor allem in Istrien besitzt Kroatien meist Steilküsten.

Damit sind den Investoren natürliche Grenzen gesetzt, nach dem Vorbild

anderer Mittelmeerländer Betonwüsten zu errichten.

Dass der Tourismus dennoch eine große Zukunft hat, zeigen die jüngsten

Investitionen ausländischer Unternehmen.

Seit kurzem läuft zum Beispiel

die "Softopening" genannte Schritt-für-Schritt-Eröffnung des "Kempinski

Adriatic" in Savudrija an der äußersten Nordwestspitze Istriens,

praktisch gegenüber von Venedig. Das "Fünf-Sterne-Golf- und Spahotel"

will mit dem ersten 18-Loch-Golfplatz in Kroatien punkten. Ein Clou

soll die eigene Hochzeitskapelle sein. Bereits vor drei Jahren hat ein

Hilton-Hotel in Dubrovnik seine Tore geöffnet.

 

 

EP/AN

 



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.