Wenn Kapitäne in die Katastrophe steuern

Seoul (dpa) - Einer lässt das Schiff in schwerem Sturm auslaufen, ein anderer guckt während der Fahrt Fußball im Fernsehen: Nach schweren Schiffsunglücken werden - wie jetzt beim Untergang der südkoreanischen Fähre «Sewol» - häufiger Kapitäne verantwortlich gemacht. Eine Auswahl aus jüngerer Zeit:

«JAN HEWELIUSZ»: Die polnische Fähre kentert im Januar 1993 vor der Küste Rügens. 55 Menschen sterben, darunter der Kapitän. Das Schiff war bei Sturm ausgelaufen. Ein polnisches Seegericht stellt später erhebliche Sicherheitsmängel an der Fähre fest. Der Kapitän wird mit der Reederei, dem Seeamt Stettin und den Polnischen Hochseelinien für eine der bisherl schlimmsten Nachkriegs-Schiffskatastrophen auf der Ostsee verantwortlich gemacht.

«EXPRESS SAMINA»: Der Kapitän und der zur Schicht eingeteilte Erste Offizier schauen sich das Fußballspiel Hamburg-Athen im Fernsehen an, als die griechische Fähre im September 2000 vor der Insel Paros auf ein Riff läuft und sinkt. 81 von rund 560 Menschen an Bord sterben. Ein Gericht verurteilt den Kapitän 2006 zu einer Haftstrafe von 16 Jahren, unter anderem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung. Zu den weiteren Verurteilten gehört auch der Erste Offizier, der 19 Jahre ins Gefängnis soll. Die Verteidigung kündigt Berufung an.

«AL SALAM BOCCACCIO 98»: Mindestens 1027 Menschen sterben, als die Fähre im Februar 2006 im Roten Meer rund 90 Kilometer vor dem Hafen Safaga in Ägypten sinkt. Auf dem Schiff waren 1414 Passagiere. Um ein Feuer zu löschen, sollen Besatzungsmitglieder viel Meerwasser an Bord geholt haben - das zusätzliche Gewicht habe das Schiff zum Kentern gebracht haben. Die ägyptische Regierung macht den Kapitän für das Unglück verantwortlich, weil er zu spät ein Notsignal gesendet habe.

«COSCO BUSAN»: Der Frachter rammt im November 2007 in der Bucht von San Francisco einen Brückenpfeiler. Durch ein Loch im Rumpf des Frachters laufen danach mehr als 220 000 Liter Öl aus. Das Schiff war bei Nebel auf dem Weg nach Südkorea. Für angrenzende Gewässer und Strände wird der Notstand ausgerufen. Der Kapitän wird später zu zehn Monaten Haft verurteilt, der Betreiber des Schiffes nach Angaben des US-Justizministeriums zu einer Millionen-Strafe.

«COSTA CONCORDIA»: Das Kreuzfahrtschiff kentert mit 4232 Menschen an Bord nahe der Insel Giglio vor der toskanischen Küste. Die Havarie im Januar 2012 fordert 32 Opfer. Erste Haftstrafen verhängt ein Gericht im Jahr 2013, unter anderem gegen mehrere Crewmitglieder. Angeklagt ist derzeit noch der Kapitän. Er soll das Schiff bereits während der Evakuierung verlassen haben.

 

Foto: www.pixelio.de / sokaeiko



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.