Kreuzfahrtriese "Quantum" unterwegs Richtung Nordsee

Wind und Wetter haben den Start des neuen Kreuzfahrtschiffes aus der Meyer Werft verzögert. Erst mit einem Tag Verspätung geht der Ozeanriese «Quantum of the Seas» auf seine erste Reise.

Papenburg (dpa) - Mit einem guten Tag Verspätung hat die erste Reise des größten bislang in Deutschland gebauten Kreuzfahrtschiffes begonnen. Am Montag gegen 16.20 Uhr passierte die 348 Meter lange «Quantum of the Seas» die Schleuse zum Dockhafen und machte sich mit der Hilfe zweier Schlepper auf die Fahrt über die Ems in Richtung Nordsee. Tausende von Neugierigen verfolgten das Manöver an der Meyer Werft im niedersächsischen Papenburg von den Ufern aus. Der Luxusliner ist das drittgrößte Kreuzfahrtschiff der Welt.

Bis zum späten Abend hätte die schwimmende Kleinstadt, auf der künftig bis zu 4100 Passagiere reisen können, das Emssperrwerk im rund 30 Kilometer flussabwärts gelegenen Gandersum kurz vor Emden erreichen sollen, um es dann mit dem Hochwasser in der Nacht zu passieren. Wie der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz mitteilte, kam das Schiff aber langsamer voran als geplant, so dass es das Sperrwerk nun frühestens beim nächsten Hochwasser am Dienstagmittag passieren kann. Ziel ist zunächst der niederländische Nordseehafen Eemshaven.

Die eigentlich schon für Sonntagmittag geplante Überführung war wegen ungünstiger Wetter- und Tide-Verhältnisse verschoben worden. Damit das knapp 168 000 Bruttoregistertonnen große Schiff die schmale Ems befahren kann, muss mit Hilfe des Emssperrwerks die Flut gewissermaßen «eingefangen» werden. Gegebenenfalls muss sogar Wasser nachgepumpt werden. Nur dann kann das Schiff mit acht Metern Tiefgang sicher den Fluss passieren.

Wegen der besseren Manövrierbarkeit legt die «Quantum» die Strecke auf der Ems im Rückwärtsgang zurück. Das Kommando hat das Team der Lotsenbrüderschaft Emden, die das Manöver zuvor im Computersimulator im niederländischen Wageningen geübt hatte.

Der Heimathafen der «Quantum of the Seas» wird New York sein, von dort aus wird das Schiff auf Kreuzfahrten zu den Bahamas, den Bermudas und in die Karibik in See stechen. Die Reederei ist die amerikanische Royal Caribbean International.

Foto: www.pixelio.de/ Thomas Beckert



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.