Thor Heyerdahl - ein Nichtschwimmer auf Entdeckungsreise

Am 6. Oktober wäre er 100 Jahre alt geworden: Thor Heyerdahl ist einer der großen Helden Norwegens. 1947 überquerte er mit einem Floß aus Balsaholz den Pazifik, um eine Theorie zu beweisen. Das Abenteuer mit der «Kon-Tiki» machte ihn weltberühmt.

Oslo (dpa) - «Was du da vor hast, ist Selbstmord.» Diese Warnung musste sich Thor Heyerdahl viele Male anhören, wenn er von seinem Plan sprach, mit einem Floß aus Balsaholz von Peru zu den polynesischen Insel zu segeln. Die Mitglieder der National Geographic Society machten sich über den Norweger lustig: «14 Tage, und du gehst unter wie ein Stein. Du kannst ja nicht mal schwimmen.»

Tatsächlich konnte der 33-jährige nicht sicher sein, dass sein Experiment gelingen würde. Doch er war so überzeugt davon, dass die bereits die Indianer Südamerikas vor 1500 Jahren diese Strecke zurücklegten, dass er alle Warnungen in den Wind schlug. Die Reise wurde zu einem der populärsten Abenteuer der Nachkriegszeit. Am 6. Oktober wäre Heyerdahl 100 Jahre alt geworden.

Thor Heyerdahl war ein dickköpfiger Mensch, der durchzog, was er sich vorgenommen hatte. Auch, wenn er sein eigenes Leben dabei aufs Spiel setzte.

Die Reise nach Polynesien, dieser Inselgruppe im pazifischen Ozean zwischen Australien und Südamerika, war nicht seine erste. Bereits 1937 reiste der studierte Zoologe mit seiner Frau Liv auf die Insel Fatu Hiva, wo er die Tier- und Pflanzenwelt studieren wollte. Aber das war nicht der einzige Grund: «Heyerdahl glaubte nicht mehr an die Zivilisation und hoffte, im Paradies zu den eigentlichen Werten zurückzufinden», sagt Hafdan Tangen vom Osloer Kon-Tiki Museum. «In gewisser Weise war er der erste norwegische Hippie.»

Auf dieser Insel machte der Norweger eine wichtige Entdeckung: Im Dickicht unter Palmen fand er Steinskulpturen, die denen der Inka ähnelten. Ein alter Mann erzählte ihm, dass seine Vorfahren, angeführt von dem Sonnengott Kon-Tiki, von Osten gekommen seien und die Insel besiedelt hätten. Das war etwas völlig Neues. Bislang waren die Wissenschaftler davon ausgegangen, dass die Inseln von Asien aus besiedelt wurden, nicht von Südamerika aus. «Wind und Meeresströme sind der Schlüssel zum Rätsel allen Lebens auf den Polynesischen Inseln», lautete Heyerdahls wissenschaftliches Fazit.

Zurück in Europa versuchte er, seine These zu veröffentlichen, doch er biss auf Granit. Keiner der anerkannten Wissenschaftler und Verleger wollte ihm glauben. Die Südamerikaner hätten doch vor 1500 Jahren gar keine Boote gehabt, so das Argument. «Aber sie hatten Balsaflöße», entgegnete Heyerdahl.

Und so kam es, dass der sture Norweger, nur um seine Theorie zu beweisen, mit einem Floß über den Pazifik segelte. Mit an Bord waren fünf Männer, von denen nur einer Segelerfahrung hatte. Wichtiger waren zwei Funker, denn Thor Heyerdahl wollte Kontakt zu den Medien halten. Außerdem hatte er eine Kamera dabei, um die gesamte Reise zu dokumentieren.    

101 Tage war die «Kon-Tiki» auf See. Ständig von Haien begleitet, kämpfte die Mannschaft im Sturm ums Überleben und musste zusehen, wie sich das Balsaholz immer mehr mit Wasser vollsog. Doch das Experiment gelang, und es machte Heyerdahl und seine Freunde weltberühmt. Amerikas Präsident Harry Truman lud sie ins Weiße Haus ein, und alle Zeitungen und Fernsehstationen wollten Interviews. «Es war eine Geschichte über Helden ohne Waffen und das war es, was die Menschen nach dem Zweiten Weltkrieg brauchten», erklärt sich der Heyerdahl-Experte Tangen den Erfolg. «Es war diese Botschaft: Vertrau dir selbst.»

Die abenteuerliche Reise machte Heyerdahl nicht nur berühmt, sondern auch reich. Sein Buch wurde in 72 Sprachen übersetzt, mit seinem Film gewann er 1951 einen Oscar für den besten Dokumentarfilm. 500 Millionen Menschen sahen die Reise der «Kon-Tiki» auf Leinwand. In Oslo entstand ein Museum, das bis heute 17 Millionen Besucher verzeichnete.

Mit den Einnahmen finanzierte Heyerdahl weitere Expeditionen. Er reiste zur Osterinsel, zu den Malediven und überquerte 1970 den Atlantik in einem selbstgemachten Boot aus Papyrus, der Ra II. Während dieser Expeditionen von Marokko nach Barbados dokumentierte die Mannschaft die enorme Verschmutzung der Meere und berichtete dies den Vereinten Nationen.

Während seines ganzen Lebens, Heyerdahl starb 2002, wollten amerikanische Filmgesellschaften seine Geschichte verfilmen, doch Heyerdahl weigerte sich. Er sah sich nicht als Abenteurer, sondern als Wissenschaftler und befürchtete eine allzu romantische Darstellung. Erst der britische Produzent Jeremy Thomas konnte das Vertrauen Heyerdahls gewinnen. Trotzdem vergingen 16 Jahre, bis die Verfilmung der «Kon-Tiki»-Expedition 2013 ins Kino kam. Der Film war ein internationaler Erfolg und für den Oscar und den Golden Globe nominiert.

Opfer seines Erfolgs war seine Familie. Zwei Ehen gingen in die Brüche, seine Kinder wuchsen größtenteils ohne Vater auf. Sein Sohn Thor Heyerdahl jr. sagt heute: «Mein Vater war ein einsamer Mensch, trotz all der Aufmerksamkeit, die er bekam.»

Foto: www.pixelio.de/ Birgit Winter



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.