Maglio - die Süsse Seite der Adria

schoko1.jpgEigentlich, berichtet Adria-News mehr über Boote, Törns, Reise und Nautische Nachrichten, aber manchmal kommt man auch als Redakteur an einer Geschichte nicht vorbei, die von manchen Lesern vielleicht als nicht so passend für unser Magazin gefunden wird. Wir sind in Apulien (Italien, Stiefelabsatz) auf eine Familie gestossen, die seit Generationen, fast im verborgenen, die Tradition der klassischen Chocolatiers hochhält und dabei eine Qualität von Confiserie und Schokolade produziert, bei der man mit jedem Biss die Liebe zum Detail spürt. Für Adria-News hat die Familie Maglio auch Ihr privates historisches Photoalbum geöffnet, so dass wir der "Süssen Seite der Adria" mit diesem Artikel gerne Tribut zollen.

Das Salento ist mit seiner tausendjährigen Geschichte ein Mosaik aus Kunst, Rätseln, Traditionen und Innovationen - eine Region der Burgen und Schlösser, adeligen Paläste, barocken Kirchen und weißen Dörfer, voller Legenden und Mythen, kultureller und religiöser Feste und Heimat vieler fleißiger Handwerker und Künstler. Geographisch liegt das Salento südlich von Lecce, in Südapulien, am spitzen Stiefelabsatzende von Süditalien, wo sich adriatisches und ionisches Meer treffen. Noch heute ist hier die Gastronomie sehr beeinflusst von den alten Rezepten und Traditionen mit orientalischer Herkunft, von den Griechen und Spaniern. Maglio Arte Dolciaria begann von hier aus seine Reise rund um den Globus zu den Schokoladen-Gourmets. Vor 130 Jahren begann die erfolgreiche Geschichte des Familienunternehmens mit Sitz in Maglie bei Lecce. Kurz nach der Einheit Italiens (‚Unità d'Italia') kam die Familie Maglio aus Ariano di Puglia, heute hist_1.jpgMassafra, im Jahr 1875 nach Maglie. Sie erhielt hier eine Lizenz für die Eröffnung eines feinen und guten Cafés. Dokumentiert ist in ihrer Lizenz, dass Antonio Maglio am 18. April 1875 den Raum im Erdgeschoss des Rathauses von Maglie mit einem Vertrag für eine Jahresmiete von 200 Lire über zwei Jahre bekam. Hier gründete Antonio Maglio seine Confiserie und Pasticceria. Zehn Jahre später, am 22. August 1886, zieht Maglio um in die Nähe der Piazza Ginnasio (heute Piazza Aldo Moro), um hier zusätzlich zum Verkauf von Café, Wein und Likör einen Kutscherhof mit Stallungen und einer kleinen Trattoria sowie Süßwarenproduktion zu eröffnen. Anfang des 20. Jahrhundert übernahmen die Söhne von Giuseppe Maglio, Dante und Luigi, das Unternehmen, doch nur für kurze Zeit. Luigi Maglio wollte den Betrieb nicht weiterführen. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen bereits eine beachtliche Summe erwirtschaftet: 68.957,70 Lire, welche nun in zwei gleiche Anteile aufgeteilt wurde. Dante Maglio investierte seinen Teil sofort in die Erneuerung der Räumlichkeiten und baute sie um in eine Bar-Pasticceria mit den Möglichkeiten hier auch Feste zu feiern. Ab 1913 spezialisierte er schoko_4.jpgsich in eine Art des damals noch unbekannten „Catering" für Hochzeitsbankette, spezielle Feiern, Taufen und Empfänge. Er wurde zu einer Institution in seinem Bereich und konnte hierbei sehr gut seine eigenen süßen Spezialitäten mit den salentinischen Regionalprodukten wie Mandeln, Feigen, Nüssen, Birnen und Orangen bekannt machen. Gleichzeitig begann er mit der Herstellung von typischen Likören wie „Cafferum" (Likör mit Kaffee und Rum), „Orzata" (seit 1978 „Latte di Mandorla" - Mandelmilch), „Menta Tacco", „Anice Cavallino Bianco" und „Banana". Die Qualität der Produkte und die Professionalität machten Dante Maglio zu einer ganz besonderen Referenzadresse für die Adelshäuser und Bourgeoisie der Provinz Lecce, Brindisi und Taranto. So wurde die Stadt Maglie, eine ehemalig griechische Kolonie, berühmt für seine Barockdenkmäler, auch bekannt für die feinen Spezialitäten und schokoladigen Gourmetkreationen, Feingebäck, Marzipan, Mandelcreme und Liköre von Maglio. Später übernahm Vincenzo, Sohn von Dante Maglio das Unternehmen. Er konzentrierte sich vor allem auf die Herstellung von Schokoladen und Pasticceria, kreierte dabei auch neue Produkte, ganz nach dem Geschmack der 60er und 70er Jahre, sowie das Catering für spezielle Feste und Feiern. Mitte der 80er Jahre erhielt er Unterstützung von den Söhnen von Vincenzo Maglio, Maurizio und Massimo. Die Produktionsstätte wurde an einen neuen Standort in der Stadt verlegt und hier mit neuen Maschinen ausgestattet, auch für den Export der Maglio-Produkte, und konnte so in den letzten zehn Jahren auf dem Markt wesentlich expandieren. Maurizio Maglio leitet heute den Unternehmensbereich der Süßwaren- und Schokolade mit bemerkenswerten Erfolgen in der feinen Produktkreation, bei den die_maglios.jpgKunden sowie im Umsatz des Unternehmens. Unvergesslich bleiben die eleganten Bankette, Empfänge oder Abendevents von Maglio organisiert und dafür bekannt in aller Öffentlichkeit, in führenden Kreisen von Kultur, Politik oder bei Staatsvertretern. Dabei erreicht heute die Pasticceria von Maglio ganz andere Dimensionen. Die Marke ist international wegen seine einzigartigen Qualität bekannt. Sehr geschätzt sind die exquisiten Produkte von Maglio am Buckingham Palace. Und Paul McCartney hat schon zahlreiche Maglio-Delikatessen bestellt, darunter das Feingebäck ‚Canestrello', ‚Stellina', ‚Cioccorello', ‚Quadruccio', ‚Amarello', ‚Limonello' - eine variationsreiche Kombination aus Mandeln, Limonen und Schokolade. Maglio führt den Gourmet und Schokoladenliebhaber mit seinen herausragenden Produktkreationen in Versuchung. Zu den edlen Produkten mit wechselndem Look und stetiger Erneuerung zählen auch: das feine exquisite Gebäck ‚Galantina', hergestellt nach einem eigenen überlieferten Traditionsrezept des Hauses Maglio, aus zwei Mandelcremesorten auf Teig mit Birnenkonfitüre und kuvertiert mit Extrabitter-Schokolade. Traditionell sind die ‚Tartufini' aus Rachela-Mandeln mit Zucker praliniert, Extrazartbitterschokolade kuvertiert und in Bitterkakao schoko_5.jpggehüllt. Die ‚Delicatezze' sind mit Mandelcreme gefüllt und werden in sechs verschiedenen Geschmackstypen immer in Schokolade kuvertiert hersgestellt. Die ‚Fichi' sind regionale Früchte mit frischer Limonenschale und Mandeln gefüllt, in Dampf gedünstet und mit Extrazartbitterschokolade mit Bitter-Grand Caraque überzogen. Die ‚Golosie' sind vier verschiedene Früchte (Birnen, Pfirsiche, Aprikosen und Mandeln) mit Maraschino-Likör verfeinert und mit Schokolade kuvertiert. Die Essenz der Marke Maglio ist, stets nach überlieferten Rezepten die Produkte gemäß bester Standards zu entwickeln und produzieren. Maurizio Maglio ist mehrfach ausgezeichnet und prämiert. Zahlreiche Zertifikate und Anerkennungen erhielt er für das salentinische Unternehmen. Im Juli 2003 erhielt Maurizio Maglio in Bologna im Palazzo Accursio die „Tavoletta d'oro" (Goldtafel) von der „Compagnia del Cioccolato" (italienischer Schokoladenverband) für die beste Milchschokolade. Die Auszeichnung wurde ihm für die Schokoladentafel „Papuasia" verliehen: eine Mischung aus Criollo und Forastero aus Java mit der typischen Geschmacksnote aus Nuss, Zimt, Karamel verfeinert mit Vanille aus Tahiti und einer unverkennbar überraschenden Rosé-Nuance. Zahlreiche weitere Spezialitäten gehören in das Produktsortiment der Marke Maglio Arte Dolciaria: ‚Diamanti', ‚Cremini, ‚Origine', ‚Croccantino', ‚Fave di cacao', ‚Teneri colorati', ‚Bonbons', ‚Chicchi di caffé' mit Schokolade kuvertiert, ‚Ghiaia croccante', ‚Capricci' oder ‚Fileti di arancia'. Die Tradition und Produkte des Hauses Maglio gehören ins Kultur- und Kunstgut der Region und des Landes. 2003 hat Maglio im historischen Stadtzentrum einen alten typischen eingang.jpgdenkmalgeschützen Palazzo neben der Piazza Aldo Moro übernommen und alles mit viel Liebe, Sinn für Schönheit, Stil und Geschmack renoviert. Alte Traditionen sind hier im Palazzo und am Piazza Aldo Moro zu neuem Glanz erwacht und leuchten abends dank der festlichen Fassadenbeleuchtung einladend. Hier eröffnete Maglio eine Schokoladen-Boutique mit angegliederter Eistheke, Weinbar und Dachterrassen-Restaurant mit Panoramablick über die Stadt. Dies ist nur ein Beispiel für das Engagement und die Sensibilität von Maglio als Unternehmen für die Erhaltung von Denkmälern und Kunstwerken, welche heute mehr denn je von der privaten Förderung abhängig sind. Für Schokolagen-Gourmets, die nicht gleich nach Apulien fahren wollen oder können, um sich von der "Süssen Seite der Adria verführen zu lassen, gibt es seit kurzem auch einen kleinen aber feinen Vertrieb für die Produkte Maglio´s in Deutschland.

Photos: Maglio Arte Dolciaria, Maglie, Italy

Autor: Juliane Adameit / RR

Informationen: http://www.cioccolatomaglio.it/

Vertrieb Deutschland: http://www.wilk-delikatessen.de/

Zur Autorin: Juliane Adameit, D.E.A., spricht sechs Sprachen fliessend. Als renommierte Kommunikationsexpertin und Ihrem Expertenwissen über schönsten Regionen Europas wird Juliane Adameit zunkünftig auch in "Adria-News" veröffentlichen. Ein weiteres Fachgebiet ist  die internationale Verständigung und harmonische Vernetzung von Märkten, Neuheiten, Menschen und Produkten. Auf diesem Feld kann unsere Autorin bereits herausragende Erfolge vorweisen.

Information: www.kommunikation-ja.de



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.