Deutsche Überlebende schildert Chaos an Bord der Adria-Fähre

Eine Münchnerin beschreibt Panik und Schrecken an Bord der in der Adria in Seenot geratenen Fähre. Ihre italienischen Retter, die Marine des Landes, eilen derweil zum nächsten Einsatz.

Eine deutsche Überlebende des Fährunglücks in der Adria hat chaotische Zustände an Bord der «Norman Atlantic» geschildert. «Es war wie in der Hölle, die ganze Zeit Rauch, Rauch, Rauch», sagte Ute Kilger aus München der Deutschen Presse-Agentur. «Die Crew war nicht anwesend, es gab keinen Ansprechpartner, niemanden, der Informationen hatte, niemanden, der einen beschützt hat.»

 

Auf der «Norman Atlantic» war am frühen Sonntagmorgen nordwestlich der griechischen Insel Korfu ein Feuer ausgebrochen. 427 Menschen wurden gerettet, mindestens 13 Menschen starben, darunter zwei Einsatzkräfte. Die Behörden befürchten weitere Opfer. Die Suche nach ihnen dauert an.

Kilger sagte der dpa, sie sei mit einem Bekannten aus München in Griechenland zur Olivenernte und auf der Rückreise nach Deutschland gewesen. Beim Betreten des Schiffes habe sie bereits ein schlechtes Gefühl gehabt, sagte die 54-Jährige. «Das Schiff war alt und klein, nicht wie eine richtige Fähre.» Eigentlich hätten sie ein anderes Schiff gebucht.

In der Nacht sei sie dann von Schlägen geweckt worden. «Auf den Gängen liefen Leute rum, es wurde lauter. Ich habe Rauch gerochen. Es war Rauch im Treppenhaus, das Licht ging aus.» Als sie sich auf Deck geflüchtet habe, habe es panikartige Szenen und Rangeleien gegeben. «Es gab Angst, sehr viel Angst. Alle wollten auf Rettungsboote. Familien schrien.»

Auf einer Seite des Schiffs seien Rettungsboote verbrannt. Das Wetter sei immer schlechter geworden. «Die Wellen wurden immer höher, furchtbar hoch. Es kam ein Gewitter.» Erst nach Stunden wurde Kilger von einem Hubschrauber nach Brindisi in Italien ausgeflogen. «Im Großen und Ganzen muss man glücklich sein, dass so viele Menschen gerettet wurden», sagte die Frau aus München.

Die italienische Marine leitete derweil in der Adria einen Frachter mit Hunderten Migranten an Bord zu einem Hafen im Süden des Landes. Es sei verhindert worden, dass das Schiff auf die Küste prallt, wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete. Trotz eines Motorschadens hätten Männer der Küstenwache drei Meilen vor dem süditalienischen Ort Santa Maria di Leuca den Kurs des Frachters ändern können. Per Hubschrauber waren mehrere Männer zu einer Kontrolle auf das Schiff gegangen.

Zuvor hatte ein Notsignal des Schiffes «Blue Sky M», das schätzungsweise mehr als 600 Menschen an Bord hat, einen umfangreichen Einsatz der griechischen Kriegsmarine ausgelöst. Der Kapitän hatte jedoch angegeben, das unter der Flagge Moldaus fahrende Schiff sei nicht in Seenot.

Das Schiff soll griechischen Medienberichten zufolge seit Tagen in der Region des Ionischen Meeres im Westen Griechenland unterwegs gewesen sein. Es wird vermutet, dass Menschenschlepper Migranten aus Westgriechenland abgeholt haben, um sie nach Italien zu bringen. Internationale Schleuserbanden versuchen immer wieder, Migranten durch das Mittelmeer nach Europa zu schaffen. Tausende waren dabei in den vergangenen Monaten ums Leben gekommen.

Foto: www.pixelio.de/ VeitD



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.