Deutsche planen 2015 trotz Krisen mehr Reisen als im Vorjahr

Krisenstimmung - in der Tourismusbranche Fehlanzeige. Die Deutschen sind bereits eifrig mit ihrem Urlaub für 2015 beschäftigt. Dabei haben sie auch Lust auf Neues.

Stuttgart (dpa) - Die Reiselust der Deutschen ist trotz Krisen und Terroranschlägen ungebrochen. Die Deutschen planten, 2015 unterm Strich für mehr Reisen mehr Geld auszugeben, sagte Prof. Martin Lohmann von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) am Freitag vor der Eröffnung der Reisemesse CMT (17. bis 25. Januar) in Stuttgart. «Die Aussichten sind so gut, wie wir sie noch nicht hatten.» 

 

Die Kriterien Geld, Zeit und Lust - Voraussetzung für die Urlaubsplanung - seien bei 37 Prozent der Befragten einer aktuellen Umfrage zufolge vorhanden. Ein etwas höherer Wert als in den Jahren zuvor. 2014 unternahmen die Deutschen nach vorläufigen Daten der Reiseanalyse 72 Millionen Reisen und gaben mit 66 Milliarden Euro für ihren Urlaub drei Prozent mehr aus als im Jahr zuvor.

Allerdings ist das Niveau des Tourismus bereits hoch. Langfristig erwarte er hohe Stabilität und wenig Wachstum, sagte Lohmann.

Dabei haben die Deutschen beim Thema Urlaub auch Lust auf Neues: 42 Prozent der Befragten wollen ein Ziel besuchen, an dem sie noch nie gewesen sind. 16 Prozent der Befragten wollen eine neue Art von Urlaubsreise ausprobieren. Endgültige Zahlen stellt die FUR auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) (4. bis 8. März) in Berlin vor.

In Deutschland rechneten die Reiseforscher für 2014 mit einem Plus bei den Übernachtungen von 2,8 Prozent auf 423 Millionen. «Das Plus kam vor allen Dingen aus dem Ausland», sagte Lohmann. Laut Statistischem Bundesamt haben Gastwirte und Hoteliers in den ersten elf Monaten 2014 ein reales Umsatzplus von 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verbucht.

Die CMT, die in diesem Jahr von den Partnerländern Seychellen und Rumänien flankiert wird, verbucht 2015 einen Aussteller-Rekord. Zum ersten Mal zeigen mehr als 2000 Anbieter ihre Neuheiten. Rund 220 000 Besucher werden erwartet.

Foto: www.pixelio.de/ Rike



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.