Die "Gustloff" sank vor 70 Jahren - Geschichtsunterricht im Beiboot

In der Lausitz wurde ein Segelboot restauriert, das zur «Wilhelm Gustloff» gehört haben soll. Das einstige Kreuzfahrtschiff war vor 70 Jahren im Zweiten Weltkrieg von einem sowjetischen U-Boot in der Ostsee versenkt worden. Bald könnte es auf dem restaurierten Beiboot für Kinder Geschichtsunterricht geben.

Als Dirk Rolka mit Bekannten nach einem Segelboot für Kinderfreizeiten auf Lausitzer Gewässern suchte, stieß er in Dänemark auf eines mit einer offenbar ganz besonderen Geschichte. Aus den Unterlagen ging hervor, dass es sich um ein Beiboot der «Wilhelm Gustloff» handelt, wie der 45-Jährige erläutert.

 

Die Gruppe erwarb 2012 das zur Yacht umgebaute Segelboot, restaurierte es und stellte es einem Förderverein im sächsischen Hoyerswerda zur Verfügung. Derzeit entstehe ein Nutzungskonzept für Schulklassen, die mit dem Boot segeln können. «Geschichte zum Anfassen» nennt es Rolka. Am 30. Januar wird es 70 Jahre her sein, dass die «Wilhelm Gustloff» in der Ostsee versank.

Der Untergang gilt als die größte Seefahrt-Katastrophe der Neuzeit. Das Kreuzfahrtschiff, zunächst von der nationalsozialistischen Organisation «Kraft durch Freude» für NS-Ferienprogramme genutzt, war während des Krieges als Lazarettschiff und Truppentransporter, zuletzt als Flüchtlingsschiff eingesetzt.

Es sollte Flüchtlinge von Ostpreußen westwärts bringen. In der Hafenstadt Gotenhafen (Gdynia) in der Danziger Bucht legte es am 30. Januar 1945 ab, ein sowjetisches U-Boot griff es mit Torpedos an. Das Schiff sank sehr schnell. Vor der polnischen Küste liegt es heute als geschütztes Seekriegsgrab 42 Meter tief auf dem Meeresgrund.

Mehr als 9000 Menschen kamen nach Schätzungen ums Leben, darunter viele Frauen, Kinder und verwundete Soldaten. Der Historiker Bill Niven von der Nottingham Trent Universität in England hält diese Größenordnung für wahrscheinlich. «Strikt gesehen ist die genaue Zahl aber nicht aufgeklärt.» Das liegt dem Historiker des Deutschen Marinebunds, Jann Witt, zufolge auch daran, dass das Schiff überfüllt war. «Da wurde reingestopft, was ging, die Flüchtlinge saßen sogar im Schwimmbad des Schiffes.» Und es gebe keine vollständigen Passagierlisten, erläutert Witt.

Niven, Herausgeber des Sammelbands «Die Wilhelm Gustloff» (2011), sieht noch Klärungsbedarf, was die Geschichte des Schiffes angeht. Die Grundlagen habe der inzwischen gestorbene Zeitzeuge Heinz Schön mit zahlreichen Büchern gelegt. «Er ist der Chronist», sagt auch Historiker Witt.

Außer durch Schön sei die Geschichte der «Gustloff» in Deutschland jahrzehntelang nicht aufgearbeitet worden. «Es gab vielfach die Befürchtung, dass die Auseinandersetzung mit den deutschen Kriegsopfern die deutsche Schuld relativieren könnte», sagt Witt. Er sieht eine Veränderung, seitdem der Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass seine Novelle «Im Krebsgang» (2002) vorlegte, die das Schicksal der «Gustloff» aufgreift.

Ob das Beiboot in Hoyerswerda damals an Bord der «Gustloff» war, als das Schiff torpediert wurde, sei nicht geklärt, sagt Rolka. Jetzt ist es über den Winter in einer Halle in einem Industriegebiet untergebracht. Lautes Schleifen ist aus dem Inneren des knapp zwölf Meter langen Bootes zu hören. Im August sei es bereits auf einem See für Piraten-Freizeiten von Kindern genutzt worden, erzählt Rolka.

Als das Segelboot mit dem heutigen Namen «SeaBreeze» im Sommer erstmals in der Lausitz zu Wasser gelassen wurde, seien auch «Gustloff»-Zeitzeugen dabei gewesen. «Erst dann ist mir wirklich bewusstgeworden, mit was wir es zu tun haben», berichtet Rolka. Einige der betagten Gäste baten darum, für ein paar Minuten alleine auf dem Boot sein zu können. Um sich von ihren Angehörigen, die bei der Schiffskatastrophe ums Leben kamen, zu verabschieden.

Foto: www.pixelio.de/ Harald Schottner



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.