Die magische Insel der Schiffsbauer

falkusa_3.jpgDer Ort Komi?a auf der Insel Vis wird im 12. Jahrhundert erstmals in historischen Dokumenten erwähnt und er ist laut späterer Niederschriften aus dem 16. Jahrhundert die führende Fischersiedlung in ganz Dalmatien. Die Fischer von Vis waren auf ihrer Suche nach größerem und besserem Fang schon immer mehr am offenen Meer und den äußeren Inseln Palagru?a und Svetac interessiert, so dass die Schiffsbaumeister versuchten einen Kutter zu bauen, der den Anforderungen einer solchen Schiffsfahrt entsprechen könnte. So entstand ein autochtones kroatisches Schiff - die Falkuša von Komi?a - mit ausgezeichneten Fahr- und Segeleigenschaften.

Die Falkuša ist ein besonderer Fischkutter mit Segeln und fünf Rudern zum Fahren bei Windstille. Sie ist neun Meter lang, 2,90 Meter breit und ihr Mast ist genauso lang wie das Schiff selbst, also neun Meter. Sie unterschied sich von anderen Schiffen nicht nur durch ihre Maße, sondern auch durch das verwendete falkusa_4.jpgBaumaterial: Die Falkuša wurde ausschließlich aus Kiefernholz von der Insel Svetac gebaut und bedenkt man wie karg der Boden auf dieser eruptiven Insel ist und wie stark sie von Wind und Wetter gebeutelt wird, ist klar, dass eine Kiefer, die unter diesen Bedingungen überlebt, Holz gibt, das auch die gefährlichsten Situationen überstehen kann. Für den Kiel brauchte man Eichenholz und für die Verkleidung Lärchenholz. Die Falkuša hatte auch ihre besondere Ausrüstung ohne die man nie auslief: Auf Deck befanden sich Holzfässer für das Einlegen der Fische in Salz, Wasser- und Weinbehälter sowie geflochtene Körbe für den gefangenen Fisch. Die Fischer benutzten während des Fanges Netz, Kompass und Laterne. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts waren die Schiffe noch aktiv im Einsatz und 1998 nahm die UNESCO die Falkuša von Komi?a in ihr Programm als Weltkulturerbe auf.

quelle: www.adriatica.net



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.