Bundesbehörde ermittelt nicht mehr bei Schiffsunglücken in Italien

Hamburg (dpa) - An der Aufklärung der Schiffsunglücke der «Costa Concordia» und «Norman Atlantic» ist Deutschland nicht länger beteiligt. Die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) in Hamburg bestätigte am Dienstag einen Bericht des Radiosenders NDR Info, wonach sie die Zusammenarbeit mit Italien beendet habe. «Unter den derzeitigen Bedingungen macht eine Zusammenarbeit mit Italien einfach keinen Sinn, auch nicht bei künftigen Havarien», sagte der Leiter der BSU, Volker Schellhammer, dem Sender.

Die Behörde gibt an, von italienischen Staatsanwaltschaften und Gerichten bei ihren geplanten Untersuchungen behindert worden zu sein. Ein Untersuchungsbericht sei auf dieser Grundlage nicht möglich, ergänzte der BSU-Chef. NDR Info bekam dazu bei italienischen Staatsanwaltschaften und Gerichten in Grosseto und Bari keine Auskunft. Die BSU kann sich an Ermittlungen beteiligen, wenn bei Schiffsunglücken in Europa auch Deutsche ums Leben kommen.

Auf der in Brand geratenen Autofähre «Norman Atlantic» waren vor einem Jahr zwei Passagiere aus Deutschland ums Leben gekommen, auf dem havarierten Kreuzfahrtschiff «Costa Concordia» vor knapp vier Jahren zwölf Deutsche.

Foto: www.pixelio.de/Karl-Heinz Laube



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.