Kreuzfahrtschiffbau - derzeit eine europäische Domäne

Der gesamte Schiffbau auf der Welt steckt in einer Krise. Der gesamte Schiffbau? - Nein! Die Kreuzfahrtnische boomt nach wie vor. Derzeit ist das Segment überwiegend in der Hand europäischer Werften - Experten rechnen aber damit, dass bald auch die Chinesen einsteigen.

Papenburg (dpa) - Es gibt es etwas zu feiern auf der Papenburger Meyer Werft. Dort startet der Bau des ersten von zwei hochmodernen Kreuzfahrtschiffen, die die Rostocker Reederei Aida wieder in Papenburg bauen lässt. Schon von 2007 bis 2013 hatte Aida dort sieben Kreuzfahrtschiffe produzieren lassen. Nachdem zwei weitere Schiffe in der Zwischenzeit bei Mitsubishi Heavy Industries in Auftrag gegeben wurden, kehrt der deutsche Branchenführer Aida nun an die Ems zurück. Dort sollen bis 2021 zwei schwimmende Kleinstädte mit jeweils 2500 Passagier-Kabinen entstehen - die größten bislang in Deutschland gebauten Kreuzfahrtschiffe. Für die Meyer Werft sind das Aufträge im Milliardenbereich.

Die weltweite Schiffbaubranche steckt im Grunde in der Krise. Der Markt für Massengutfrachter und Containerschiffe ist eingebrochen, in Asien bestehen Überkapazitäten, sagt Kathrin Ehlert-Larsen vom Verband für Schiffbau und Meerestechnik in Hamburg. Doch in der Nische blühen die Aufträge für Spezial- und Passagierschiffe. Vor allem die Kreuzfahrtindustrie verzeichnet seit Jahren ein Wachstum.

2016 dürften laut Internationalem Kreuzfahrtverband CLIA weltweit 24,2 Millionen Menschen auf Kreuzfahrt gegangen sein, für dieses Jahr lautet die Schätzung auf 25,3 Millionen Passagiere. 2017 sind nach Verbandsangaben 26 Jungfernfahrten von 26 neuen Hochsee-, Fluss- und Spezialkreuzfahrtschiffen geplant - das entspricht einer Investitionssumme von 6,8 Milliarden US-Dollar. Und zwischen 2017 und 2026 erwartet die Branche die Indienststellung von 97 neuen Kreuzfahrtschiffen - das Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei 53 Milliarden US-Dollar.

Von diesem Boom profitieren vor allem Werften in Europa. Den Kuchen teilen sich laut aktuellen Zahlen einer Studie der AG Schiffbau für die IG Metall zum Großteil die STX-Werft in Frankreich mit 26,1 Prozent, die Fincantieri-Werft in Italien mit 26,4 Prozent, die Meyer-Werft in Papenburg mit 24,0 Prozent und die ebenfalls zur Meyer-Gruppe gehörende Werft im finnischen Turku mit 13,5 Prozent. Der im vergangenen Jahr gegründete Werftenverbund MV-Werften des malayischen Genting-Konzerns kommt demzufolge auf einen Anteil von 7,5 Prozent.

Wenn die Kartellbehörden zustimmen, wird demnächst die französische STX-Werft von Fincantieri übernommen. «Im wesentlichen haben wir dann ein Duopol von Fincantieri/STX auf der einen, und der Meyer-Gruppe auf der anderen Seite», sagt Heiko Messerschmidt, Sprecher der IG Metall Küste.

Mit Genting wechselt auch ein bisheriger Kunde von Meyer auf die Seite der Schiffswerften. Erst im vergangenen August hatten die Emsländer die «Genting Dream» ausgeliefert - das erste von zwei Neubauten für die asiatische Kreuzfahrtline Dream Cruises.

Aber künftig wollen die Malaysier ihre Schiffe selber bauen. Genting hatte drei Werften in Wismar, Rostock und Stralsund im Frühjahr 2016 nach eigenen Angaben für rund 230 Millionen Euro übernommen. In Mecklenburg-Vorpommern will Genting für zunächst 3,5 Milliarden Euro Passagierschiffe bauen lassen, vom Flusskreuzfahrtschiff bis zum Ozenariesen für 5000 Passagiere und 2500 Crewmitgliedern. Mit dem Bau der ersten beiden Flusskreuzfahrtschiffe war im August 2016 in Wismar begonnen worden. Sie sollen 2017 ausgeliefert werden. Angekündigte Investitionen von mehr als 150 Millionen Euro in den nächsten Jahren wecken in Mecklenburg-Vorpommern Hoffnungen auf mehr und sichere Arbeitsplätze im Schiffsbau.

Auch die zur Meyer-Gruppe gehörende Neptun-Werft in Rostock profitiert von den großen Hochseekreuzfahrtschiffen. Die Werft, deren Schwerpunkt auf dem Bau von Flusskreuzfahrtschiffen liegt, liefert nach Unternehmensangaben auch Module für die Werften in Papenburg und Turku zu. Insgesamt arbeiten in der deutschen Schiffbauindustrie nach Gewerkschaftsangaben rund 90 000 Menschen - 15 600 direkt auf den Werften.

Das Beispiel Genting zeige: Wer schnell eigene Schiffe haben wolle, baue sie am besten selber, sagt Messerschmidt: «Das war wohl der Gedanke dahinter.» Allerdings ist der Bau von Kreuzfahrtschiffen auch eine große Herausforderung, mit der sich selbst große, erfahrene Schiffshersteller schwertun können. Die Ablieferung der bei Mitsubishi gebauten «Aidaprima» dauerte wegen Bauverzögerungen ein Jahr länger als ursprünglich geplant. Kreuzfahrtschiffe seien hochkomplexe Schiffe, sagt Ehlert-Larsen. Der Bau von Kreuzfahrtschiffen sei damit auch für Genting eine große Herausforderung.

Indes halten es Experten nur noch für eine Frage der Zeit, bis auch chinesische Werften im großen Stil in den Bau von Kreuzfahrtschiffen einsteigen. «Sie haben im letzten Fünf-Jahresplan angekündigt, es zu tun», sagt Verbandssprecherin Ehlert-Larsen. Laut der Schiffsbaustudie für die IG Metall soll 2021 das erste Kreuzfahrtschiff in China abgeliefert werden, insgesamt sind fünf Schiffe in Planung. Trotz einer guten Ausgangslage wird der Wettbewerb für die Europäer in den nächsten Jahren also nicht einfacher.

Genau mit Blick auf diese neue Konkurrenz sei die neue Generation von Aida-Schiffen auch wichtig für die Meyer Werft, sagt Werft-Geschäftsführer Tim Meyer. Zusammen mit Aida baut die Werft das weltweit erste Kreuzfahrtschiff, dass komplett mit Flüssigerdgas LNG betrieben wird und als umweltfreundlicher gilt als Diesel oder Schweröl. Ein technischer Meilenstein, mit dem die Werft im Konkurrenzkampf punkten will. Wichtig seien auch langfristige strategische Partnerschaften mit Reedereien wie Aida, mit denen man gemeinsam technische Neuerungen entwickeln könne.

Foto: www.pixabay.com/susannp4



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.