"SkiperResort": Luxus-Millionengrab der Hypo in Istrien

kempinski-hotel-adriatic-istria-croatia-savudrija_120320100956222659Ein Fünf-Sterne-Hotel und 22 Villen muss die Hypo in Istrien an den Mann bringen. Das Resort "Skiper" bei Savudrija droht zum luxuriösen Millionengrab zu werden: Die Traumvillen an der Adria verfallen bereits wieder. Die Hypo hat die Anlage heuer übernommen.
Durch die Übernahme aller Anteile sollte der Schaden für die Bank begrenzt werden. Derzeit schätzen ihn Insider auf 70 bis 100 Millionen Euro. Wie der Lokalaugenschein der "Krone" zeigte, vergammeln die neu gebauten, noch nie benutzten Luxusvillen.

Read more...

Luxusyachten: Eine Million pro Meter

monaco_yachtIn Burkhard Lists Geschäft kommt es auf die Größe an: "Erst ab 70 Metern werden sie ernst genommen, sagt er. List steht im Hafen von Monaco, rund um ihn stehen mehr als 100 "Megayachten" - Schiffe, die länger sind als 30 Meter. Kleine Schilder neben den Stegen verraten die wichtigsten Daten: "Beverly", 70,1 Meter, steht da oder "Nero", 90,1 Meter. Hier wird ganz genau gemessen. List ist für die inneren Werte zuständig: Nachdem eine Werft den Rumpf und Motor gebaut hat, stattet seine Firma die künftige Yacht innen aus - mit Tropenholztischen aus einem Stück Holz, Badewannen und Türschnallen mit Lederbeschlägen oder gyroskopisch entkoppelte Billardtische, bei denen der Seegang das Spiel nicht stört.

Read more...

Kroatien: Novigrad - High Noon im Yachthafen

Marina_NovigradDie Hypo Alpe Adria und die Yachten – das ist eine wilde Geschichte: 400 bei der früheren Kärntner Landesbank geleaste Boote, wie manche Yachteigner ihre Dickschiffe in echtem Understatement zu nennen pflegen, sollen einfach „verschwunden sein“, hatte es rund um die Hypo-Verstaatlichung geheißen. Später wurde die Zahl auf ein oder zwei Dutzend korrigiert. Immer noch genug, wenn man weiß, mit welchen Preisschildern solche Boote in der Regel versehen sind.

Read more...

Sicherheit: Lebensdauer von Rettungswesten


Die Lebensdauer von Rettungswesten ist nicht unbegrenzt. Der FSR empfiehlt Nutzungszeiträume und erklärt, worauf bei aufblasbaren und Feststoff-Rettungswesten zu achten ist.


Aufblasbare Rettungswesten:

RettungswesteDie Lebensdauer von Rettungswesten muss begrenzt werden, da das Material mit der Zeit ermüdet. Diese Maßnahme wird von allen FSR-Unternehmen getragen und empfohlen. Sie ist auch vom Gesetzgeber gewollt, der im Rahmen des Gerätesicherheitsgesetzes sowie der Produkthaftung eine definitive maximale Lebensdauerangabe seitens des Herstellers vorschreibt. Die Lebensdauer von aufblasbaren Rettungswesten ist in der Regel auf zehn Jahre begrenzt worden.
Voraussetzung für diese Zehn-Jahres-Frist ist jedoch eine regelmäßige Wartung der Geräte in einem Zeitabstand von höchstens zwei Jahren. Dieses Wartungsintervall wird für Rettungswesten, die in der Sportschifffahrt eingesetzt werden, dringend empfohlen. Produkte von Mitgliedsfirmen des FSR werden mit einer Service-Plakette markiert, auf der Monat und Jahr der nächsten fälligen Wartung zu erkennen sind – ähnlich wie die TÜV-Plaketten an einem Auto.

Read more...

Reise: Sommerurlaub mit dem eigenen Boot - was Sie beachten müssen

TrailerbootDie schönste Zeit des Jahres steht wieder einmal vor der Tür, der Sommerurlaub. Insbesondere für Urlaube mit dem eigenen Boot heißt das aber auch: Vorsorgemaßnahmen treffen und Hinweise für das Reiseziel beachten - sonst kann die schönste schnell zur teuersten Zeit des Jahres werden. BAVARIA Versicherungen empfiehlt daher eine sorgfältige Vorbereitung und nennt die wichtigsten Punkte, die unbedingt beachtet werden sollten.

Read more...