Dalmatien - Savoir Vivre an der Adria

dalmatien_karte.gifZitronengelbe Ginsterbüsche, violetter Salbei und Lavendel, immergrüner Pinienwald und Weinreben würzen das milde Meeresklima mit ihrem aromatischen Duft: Dalmatien besticht durch mediterrane Landschaften und blaues Meer und eine regionale Küche die ihresgleichen sucht.  

Eine Steinmauer, die in der Mittagssonne leuchtet, dahinter orangefarbene, mit Ziegeln gedeckte Dächer und das Graugrün eines Olivenbaums. Marini Marasovic, Chef des Agroturizam Varos, stellt im Innenhof eine Ballantine's-Flasche und eine mit Feigenschnaps auf den Tisch. Erdig der Geschmack der gebrannten Feige, hinter dem Whisky-Label versteckt sich selbst gemachter Kräuterschnaps. Rundgang durch den ehemaligen Bauernhof. Treppe rauf, Treppe runter, der Duft von Holzöl, in den Zimmern blitzend weiße Wäsche in antiken Holzbetten, geschwungene Keramiklampen, im Bad ein in Stein gemauerter Whirlpool. Drei Jahre hat der Umbau des verfallenen Gehöfts gedauert, jetzt versammeln sich in der Wohnküche um den riesigen Tisch aus massiver Eiche die Gäste. Verliebte. Familien. Und Kletterer. Im benachbarten Nationalpark Paklenica hängen sie in Wänden aus Kalk und Dolomit unweit der Küste Dalmatiens in Sicherungsseilen - Kroatien vertikal in zehn Schwierigkeitsgraden. hvar.jpg

Der Blick in die Horizontale: Unweit von Paklenica reicht das Velebit-Gebirge ans Meer, die Fahrt auf der Küstenstraße offenbart unzählige Kiesstrände, Häfen und Tauchschulen. Auf den Speisekarten der Restaurants regieren Meeresfrüchtesalat, das weiße, feste Fleisch des Petersfisches und Calamari-Risotto Nero. Seine schwarze Farbe erhält das Traditionsgericht durch das Untermischen braun-schwarzer Fisch-Tinte. Zlatan Plavac, den tiefroten Wein von der Westküste der Insel Hvar, trinkt man zu geräuchertem Schinken und selbstgemachtem Ziegenkäse.

Politische Diskussionen sind zu vermeiden

Mediterrane Landschaften, zerklüftete Küsten, bewaldete Inseln, blaues Meer: Das ist Dalmatien, die südliche Küste Kroatiens. Eine Region mit Geschichte: Griechen, Römer, kroatische Könige hat es trogir.jpgalles gegeben, venezianische Herrschaft, k. u. k.-Monarchie, Tito. 1991 erklärt Kroatien seine staatliche Souveränität. Nach dem Krieg unterzeichnen Serben, Kroaten und Bosnier 1995 das Friedensabkommen von Dayton. Im Restaurant klärt die Runde jetzt die Frage, wer der Mann in Militäruniform auf den vielen Plakaten am Straßenrand sei. Ante Gotovina, ehemaliger kroatischer General, nach Anklage durch den Gerichtshof Den Haag wegen Kriegsverbrechen Ende 2005 auf Teneriffa verhaftet. In seiner Heimat wird er als Held gefeiert. Merke: Politische Diskussionen vermeidet man hier am besten immer noch, auch wenn das einheimische Pivo, das Karlovacko-Bier, noch so gut schmeckt. Der Wirt serviert einen türkischen Kaffee mit Nelken und Kardamom, dann heißt es bok (tschüss), die Fahrt geht weiter entlang der Küstenstraße. In einem kleinen Hafen in der Nähe von Sibenik, so die Reiseführerin, sei Bill Gates mit seiner Yacht Stammgast. Und in der Altstadt von Split trägt wenig später "der Exmann von Ivana Trump" Einkaufstüten in seine Privatresidenz.

In Split interessiert aber viel mehr der Palast. Durch verwinkelte Gassen geht es bis zur Anlage, die um 305 für Kaiser Diokletian erbaut wurde. Ein imposanter Gebäudekomplex (180 mal 125 Meter) tut sich auf, mit 18 Meter hohen Wachtürmen und zwei Meter dicken Festungsmauern. Heute kann man in der Palastanlage Wohnungen kaufen oder mieten, besonders beliebt sind jene mit Blick auf die Uferpromenade. Weiter ins Peristyl. Hier versammelten sich bis zum Tod des Herrschers im Jahr 313 Untertanen und Gäste des Kaisers. Überreste des mit korinthischen Säulen umrahmten Innenhofs sind erhalten, Terrassencafés laden zum Verweilen auf Holzstühlen oder mit Kissen belegten Steinstufen ein. Einen Kolac (Kuchen) bitte, und dazu ein Blick auf den Wandel der Zeiten. Kaum eine Epoche, die nicht Spuren hinterlassen hat. Neben dem Portal zur Kathedrale lümmelt eine steinerne Sphinx. Die wunderschöne, monumentale Pforte der Kathedrale wurde 1214 aus Walnussholz geschaffen, sie zeigt handgeschnitzte Szenen aus dem Leben Christi. Beeindruckend auch das Hauptportal der Kathedrale Sveti Lovro in Trogir: Bildhauerkunst aus dem 13. Jahrhundert, steinerne Löwen bewachen den Eingang, Adam und Eva, Apostel- und Heiligenmotive, Tiere, Pflanzen - alles versammelt.

Oliven sind von Gott erschaffen

Im Nationalpark Krka nördlich von Sibenik, Drehort diverser Winnetou-Filme, regiert dann wieder die Natur. Holzpfade führen an stehendem, fließendem, tanzendem und strudelndem Wasser vorbei. Lichtspiel auf Feigenbaumblättern, bemooste, vom Wasser rund geschliffene Steine, Glockenblumen, Schwertlilien, Seerosen. croatia8.jpgAn den Krka-Wasserfällen bricht sich das Wasser schließlich tosend seine Bahn. Zurück über die Holzstege und auf immer staubigeren Straßen und Wegen bis ins Örtchen Draga bei Primosten. Don Stipe Perkov hat in Jurlinovi Dvori das Abendessen aufgetischt. Ein weiterer umgebauter Bauernhof, diesmal mit einem Pfarrer mit Sinn für Public Relations. "Am siebten Tag ruhte Gott sich aus", steht in Don Stipes Faltblatt. "Am achten Tag kam er nach Kroatien, wurde sehr inspiriert und schuf die besten aller Früchte: Oliven, Feigen, Trauben. Und Gott befahl den Kroaten, die besten aller Speisen und Getränke zu machen: Wein, Schnaps, Lammbraten. Und Gott sah, dass alles gut ist und war zufrieden." Zum Lamm reicht Don Stipe selbstgemachten Weiß- und Rotwein. Das Drehmoment: enorm.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.