Balkan-Historie: Ein Winterkönig an der Zeitenwende

skanderbergHeute können viele Europäer mit seinem Namen nichts mehr anfangen. Doch dieser Skanderbeg war einst ein europäischer Superstar, Widersacher zweier Sultane, „Türkenkämpfer“, „Athlet Christi“ und Kämpfer gegen das Osmanische Reich, als Europa der neuen Macht aus dem Osten wenig entgegenzusetzen hatte. Sein Ruhm entsprang der Angst vor dem scheinbar unaufhaltsamen Vordringen einer unheimlichen Macht.

Vom Balkan an den Sultanshof
Skanderbegs Leben ist freilich auch ein dankbarer Stoff. Es begann in den Schluchten des Balkans und führte an den Sultanshof, weil der Vater ihn und zwei weitere Brüder als Geisel dorthin ausliefern musste. Der als Georg Kastriota getaufte Christ trat zum Islam über und machte durch seine Kampfkraft und seinen Mut den Sultan auf sich aufmerksam. Aus dieser Zeit stammt sein Beiname Iskender Beg, in Anlehnung an Alexander den Großen. Im Dienste der Pforte zog er bis an die Donau.
Die Wende kam, als Skanderbegs Vater von den Osmanen ermordet wurde. Skanderbeg fiel vom Sultan ab, bezeichnete sich wieder als Christ, sann auf Rache und entfachte einen Aufstand gegen die Osmanen.

Read more...

Kriminalität: Bootsdieben auf der Spur

Polzei_diebesgutDie Bandbreite ist groß: Fahndungen, die schon mal bis in die Dominikanische Republik reichen, über 1,5 Millionen Euro an wiederbeschafften Sachwerten, Zusammenarbeit mit den Kriminalämtern auf Landes- und Bundesebene sowie Interpol. Das sind nur einige Eckdaten des Kompetenz-Zentrums Bootskriminalität (KBK), das bei der Wasserschutzpolizei in Konstanz angesiedelt ist.„Das KBK gibt es in dieser Form sonst nirgends“, erklärte Uli Schwarz, Chef der Konstanzer Polizeidirektion.
Nur noch in Wismar, an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns, gebe es etwas Ähnliches, berichtet ein Kollege, der seinen Namen aus polizeitaktischen Gründen nicht nennen darf. „Diese Leute sind von uns geschult worden“, ergänzte er. Schulungen sind neben der Ermittlungsarbeit eine wichtige Aufgabe dieser Gruppe. Unterrichtet wurden auch Kollegen aus Montenegro, Bulgarien oder Estland.

Read more...

Italien: Erinnerung an den König des Caffè

ELErst langsam weicht bei den Italienern der Schock nach dem Tod von Emilio Lavazza Mitte Februar. Er war eine Persönlichkeit, die das Land maßgeblich prägte. „König des Caffè“ nannten sie ihn, zum „Ritter der Arbeit“ schlug man ihn, selbst der industrielle Hochadel hatte Respekt vor dem Mann, der zum Schlage jener sehr typischen und sehr italienischen Unternehmer gehörte, die das Land groß gemacht haben nach dem Krieg. Emilio Lavazza ist es nicht nur gelungen, einen mittelständischen Betrieb zum Weltkonzern auszubauen, sondern Espresso zum Exportschlager und zum italienischen Kulturgut zu machen.

Read more...

Italien: Salatsoße soll untergehendes Venedig retten

venedigVenedig versinkt. Wie italienische Stiletto-Absätze bohren sich die Stelzen aus Holz in den Lehmboden, und das einzige, was die Stadt über Wasser hält, ist der unbedingte Wille der Venezianer zu ihrer Stadt. Einige Wissenschaftler und Ingenieure haben jetzt eine, wie sie sagen „intelligente Salatsoße“ entwickelt, die die Stadt vor dem Untergang bewahren könnte. Diese Rettungssoße besteht aus Protozellen, die wiederum aus Fettsäuren aufgebaut sind – wie etwa Olivenöl. Fettsäuren sind unter günstigen Umständen an ihren äußeren Membranen zu interessanten chemischen Reaktionen fähig. Manche dieser Protozellen bilden dort kristalline Strukturen aus.

Read more...

EU: Entscheidung über die Jagd auf Buckelwale

BuckewalEine interimistisch einberufene Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) am 4. und 5. März in St. Petersburg, Florida, USA entscheidet über die Legalisierung der Bejagung von Buckelwalen im Nordatlantik. Zünglein an der Waage wird erneut die Position der Europäischen Union sein. Seit Wochen führen die EU-Mitgliedsstaaten hinter den Kulissen intensive Verhandlungen. Allen voran Dänemark und Schweden versuchen vehement, einen Antrag durchzubringen, der auf heftige Kritik stößt.
Die internationale Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS und die WSPA Welttierschutzgesellschaft sehen die Glaubwürdigkeit der Internationalen Walfangkommission (IWC) gefährdet, sollte der Antrag zur Ausweitung der Waljagd in Grönland angenommen werden. Der aktuelle WDCS/WSPA - Bericht “Fragwürdige Walfangquoten (Questionable Quotas)” liefert einen Überblick über die gravierenden Mängel und Versäumnisse Grönlands, die als „indigener Walfang“ deklarierten Aktivitäten zu kontrollieren:

Read more...