Aserbaidschanische Staatsfirma übernimmt griechischen Gasversorger

Adria PipelineAthen (dpa) - Der staatliche Energiekonzern Socar aus der rohstoffreichen Südkaukasusrepublik Aserbaidschan übernimmt zwei Drittel des griechischen Gasversorgers Desfa. Socar zahlt dafür 400 Millionen Euro, wie der Chef des griechischen Privatisierungsfonds, Ioannis Emiris, nach der Unterzeichnung der Verträge im griechischen Rundfunk mitteilte. Der Verkauf ist mit der geplanten 3500 Kilometer langen Trans-Adria-Pipeline (TAP) verbunden: Bereits im Juni hatte das aserbaidschanische Gaskonsortium Shah Deniz II bekanntgegeben, sein Gas durch die Trans-Adria-Pipeline nach Westeuropa zu pumpen. Damit ging damals das von der EU unterstützte Nabucco-Projekt leer aus. Die Trans-Adria-Pipeline wird von Aserbaidschan durch die Türkei, Griechenland und Albanien verlaufen. Anschließend soll das aserbaidschanische Gas mit einer Leitung auf dem Meeresboden der Adria von der albanischen Küste nach Italien gepumpt werden.

Ausschreibung für neues Küstenpatrouillenschiff in Kroatien

In diesem Jahr wird es in Kroatien die Ausschreibung für ein neues Küstenpatrouillenschiff geben. Hierfür steht ein Budget von 65 Millionen Kuna zur Verfügung, umgerechnet rund 8,5 Millionen Euro. Dies erklärte nun der Generalstabschef der kroatischen Streitkräfte, Drago Lovric, bei einem Besuch der Küstenwache in Split. Bei dem Schiff soll es sich um das erste von insgesamt fünf neuen Schiffen handeln, die gebaut werden in den kommenden Jahren. Dabei sollen zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Zum einen geht es darum, die Interessen der kroatischen Adria zu schützen, erklärte Lovric. Zudem wird mit dem Bau der Schiffe die kroatische Wirtschaft angekurbelt.

 

Foto: flickr.com/Edgar Bursic

Gruber Reisen veröffentlicht Sommerkatalog Kroatien 2014

Insel Brac(Graz, 17.12.2013) GRUBER-reisen bringt Sie zu den schönsten Plätzen des Urlaubsparadieses Kroatien. Unzählige Inseln, eine grüne, von Nadelwäldern und Pinienhainen gesäumte Küste mit zahllosen großen und kleinen Buchten, kristallklares Meer, darüber die strahlende Sonne - das ist Kroatien. Sonnen, Segeln, Tauchen oder das Erkunden der malerischen und geschichtsträchtigen Hafenstädtchen sind nur einige der vielfältigen Urlaubsmöglichkeiten die dieses einzigartige Land seinen Besuchern bietet. GRUBER-reisen legt besonderen Wert darauf den Bedürfnissen und Kundenwünschen seiner Gäste zu entsprechen und hat daher fast alle im Katalog angeführten Anlagen persönlich besucht und getestet um die gewohnte Qualität noch weiter zu verbessern! Ob Sie ein kleines bezauberndes Hotel für den individuellen Urlaub, eine mondäne Wellnessoase, ein Familienhotel mit Spaßgarantie für die Kids oder einfach nur ein ausgezeichnetes Hotel zum Entspannen suchen - im neuen Kroatien&Italien Sommerkatalog 2014 werden Sie sicher fündig! Highlight des Programms mit vielen neuen Spezialwochen bildet wieder das GRUBER-eigene BRETANIDE Sport & Wellness Resort auf der Insel Brač, direkt am Zlatni Rat, einem der schönsten Strände Kroatiens.

 

Foto: flickr.com/ahenobarbus

Dubrovnik zu einer der schönsten Städten Europas gekürt

DubrovnikDubrovnik an der Adria ist nun zu einer der schönsten Städte Europas gewählt worden. Bei der Wahl von 10Best und USA Today schaffte es die Stadt auf den vierten Platz. Vor der Adria-Metropole landeten bei den Wahl zur schönsten Stadt Riga, Bergen und Innsbruck. Die zehn schönsten europäischen Städte werden in der gedruckten Ausgabe der USA Today ausführlich vorgestellt. Damit sollte Dubrovnik an der Adria in den Vereinigten Staaten durchaus etwas bekannter werden. Hinter Dubrovnik landeten Chester, Prag, Budapest, Santorin, Venedig und Brügge.

 

Foto: flickr.com/Bran

Experten: Kroatien rückt durch Ehereferendum in Richtung Balkan

Zagreb (dpa) - Das neue EU-Mitglied Kroatien rückt durch die Entscheidung seiner Bürger zulasten homosexueller Paare in der Verfassung Richtung Balkan. Das erklärten am Montag verschiedene Experten in Zagreb. «Kroatien bleibt mit Polen, Ungarn, Bulgarien und Rumänien auf dem östlichen Flügel der EU», sagte der Analytiker Zarko Puhovski der nationalen Agentur Hina.

Read more...