Slowenien: Das Geheimnis der günstigen Sprit-Preise

In Slowenien wird der Preis für Benzin und Diesel seit dem Jahr 2000 nach einer komplexen mathematischen Formel in direkter Abhängigkeit von Ölpreis und Dollarkurs fixiert. Die Preisanpassung erfolgt alle 14 Tage, geht aus der Regierungsverordnung dazu hervor.

Die wichtigsten Faktoren bei der Preisbildung sind der zweiwöchige Durchschnitt von Börsenpreisen für Ölderivate am Mittelmeer-Markt sowie der Dollarkurs.

Außerdem wird eine Handelsmarge berücksichtigt, die für die Gültigkeitsdauer der Verordnung fixiert ist. Die Marge wird von der Regierung selbstständig festgelegt, ohne ein Einvernehmen mit den Unternehmen, erklärte der Pressesprecher des slowenischen Ölkonzerns Petrol, Aleksander Salkic.

Die Höhe der Marge ist in der Verordnung bei 0,081 Euro pro Liter für Benzin und 0,076 Euro pro Liter für Diesel festgelegt. Diese amtlich berechneten Preise gelten als Höchstpreise.

Dazu kommen noch Mineralöl- und Mehrwertsteuer (mit einen Satz von 20 Prozent). Die Mineralölsteuer auf Benzin beträgt 0,359 Euro pro Liter (Österreich: 0,514 Euro), für Diesel 0,302 Euro pro Liter (Österreich: 0,347 Euro).

Die Preise ohne Steuern aber inklusive der fixen Marge liegen in Slowenien so bei 0,584 Euro pro Liter für Eurosuper 95 (Österreich ohne Steuern: 0,637 Euro), der Preis für Diesel beträgt 0,676 Euro je Liter (Österreich: 0,806 Euro), geht aus den Daten des slowenischen Wirtschaftsministeriums hervor.

Laut diesen Daten kostet ein Liter Benzin derzeit an slowenischen Tankstellen 1,132 Euro, Diesel kostete 1,147 Euro. Am kommenden Dienstag werden die Preise erneut nach dem Model angepasst.

 

APA/EP/AN-Redaktion Porec



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.