Class 1 WM: Erste Trainings in Ägypten absolviert

War das erste Training auf dem neuen Kurs vor dem noblen Porto Marina für die „Spirit of Norway“ eher eine Pflichtübung, so sorgten andere Teams für einige Aah´s und Ooh´s. Björn Gjelsten und Steve Curtis haben mittlerweile ihre Präzision wiedergefunden und legten im zweiten Anlauf die schnellste Runde des Tages hin. Mit lediglich einer Sekunde Rückstand zeigten Sheik Hassan und Matteo Nicolini, das ihre „Qatar 96“ nach den Modifikationen tatsächlich äußerst schnell geworden ist. Mit satten sechs Runden fleißigstes Team im Training sorgten Bard Eker und Chris Parsonage für die Überraschung des Tages, mit der drittschnellste Zeit auf dem Kurs.

 

Quatar 96 schließt auf

Ebenfalls sechs Runden drehte das „Qatar 95“ Team. Wie angekündigt testeten Abdullah Al Sulaiti und Luca Nicolini unterschiedliche Setups und fuhren die viertschnellste Zeit. Dahinter platzierten sich die „Jotun“ und die „Victory 7“ und komplettierten die Top-Six des Trainings. Es folgten die „Foresti & Suardi“, die „Spirit of Norway 20“ und die führenden der Meisterschaft, die „Victory 77“. Mit 30 Sekunden Rückstand absolvierten die beiden neuen Teams „SevenEleven“ und „Fainplast“, die ehemalige „VM Foresti & Suardi“, ihre Runden. Auch wenn das erste offizielle Training sicherlich nur zum Warmwerden mit dem neuen Kurs diente, scheint es für die beiden bisherigen Pechvögel „Negotiator“ und „Jotun“ bergauf zu gehen. Bergauf geht es auch für die „Qatar 96“, die den Abstand zum Klassenprimus „Spirit of Norway“ weiter verringern konnte.

 

Quelle: world-of-powerboat.de



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.