Aida setzt künftig auf Gasantrieb bei Kreuzfahrtschiffen

Papenburg (dpa) - Zum ersten Mal setzt die Kreuzfahrtreederei Aida bei ihren neuen Schiffen ganz auf Gasantrieb. Am Dienstag begann bei der Meyer Werft in Papenburg der Bau eines von zwei Modellen, die komplett mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden. LNG gilt als umweltfreundlicherer Antrieb als Diesel oder Schweröl. Für Aida sei der Produktionsbeginn ein bedeutender Tag, sagte der Präsident der Reederei, Felix Eichhorn. Bereits mit der «Aidaprima» seien erste Erfahrungen mit dem LNG-Antrieb gesammelt worden, allerdings wird dieses Schiff nur bei Aufenthalten im Hafen mit Gas betrieben.

Die neuen Modelle des deutschen Kreuzfahrt-Marktführers mit je 2500 Kabinen sollen die Flotte auf dann 14 Schiffe verstärken. Das erste soll im Herbst 2018 fertiggestellt und im Dezember 2018 in Dienst genommen werden. Das zweite soll im Frühjahr 2021 fertig sein.

Für die Werft sei das neue Schiff ein technologischer Meilenstein, sagte Geschäftsführer Tim Meyer. «Ein Kreuzfahrtschiff, komplett mit LNG, das haben wir noch nicht gehabt.» Die neue Technik werde sicher auch Anklang bei anderen Reedereien finden. Aida hatte bereits von 2007 bis 2013 sieben Kreuzfahrtschiffe auf der Meyer Werft bauen lassen, gab aber in der Zwischenzeit den Auftrag für zwei Kreuzfahrtschiffe an Mitsubishi Heavy Industries in Japan. Dort verzögerte sich aber die Ablieferung der «Aidaprima» um ein Jahr.

Foto: www.pixabay.com/Barni1



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.