Streit beendet: Italiener können französische Großwerft übernehmen

Frankreich und Italien legen den Streit um die prestigeträchtige Werft STX bei. Das weltgrößte Kreuzfahrtschiff «Harmony of the Seas» wurde dort gebaut. Nun wird sogar über ein Zusammenrücken bei Militärschiffen gesprochen.

Lyon (dpa) - Nach einem monatelangen Tauziehen um die französische Großwerft STX haben sich die Regierungen in Paris und Rom auf einen Einstieg des italienischen Fincantieri-Konzerns geeinigt. Dieser übernimmt 50 Prozent des Herstellers von Kreuzfahrt- und Militärschiffen in St. Nazaire, kündigten der französische Präsident Emmanuel Macron und der italienische Regierungschef Paolo Gentiloni am Mittwochabend nach einem bilateralen Gipfeltreffen in Lyon an.

Darüber hinaus leiht der französische Staat ein Prozent der STX-Anteile an die Italiener aus, die dann mit insgesamt 51 Prozent das unternehmerische Sagen haben. «Es handelt sich um eine sehr gute Vereinbarung», sagte Gentiloni. Paris kann nach Medieninformationen diesen entscheidenden Mini-Anteil wieder zurückfordern, falls die Italiener ihre Verpflichtungen nicht einhalten.

Um die Werft hatte es im Sommer schweren Krach zwischen beiden Hauptstädten gegeben. Frankreich verstaatlichte STX kurzerhand, um seine strategischen Interessen zu schützen und neue Bedingungen für den Deal durchzusetzen. Das führte in Italien zu großem Unmut. Die Werft an der Atlantikküste ist ein industrielles Aushängeschild: Sie hatte im vergangenen Jahr die «Harmony of the Seas» als größtes Kreuzfahrtschiff der Welt fertiggestellt.

Die beiden Länder gehen inzwischen noch weiter und überlegen eine Annäherung ihrer Militärschiff-Branchen. Bei der Schaffung eines weltweiten Industrieriesen würden dann auch die große französische Militärschiff-Werft Naval Group und der italienische Hersteller Leonardo Finmeccanica eine Rolle spielen.

Foto: www.pixabay.com/Orihime



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.