Kroatien: Bol - familienfreundliche Urlaubsidylle

hafen_von_bol.jpgDie Insel Brac, das größte Eiland Dalmatiens mit ungefähr 400 Quadratkilometern Fläche, beherbergt mehr als 20 Ortschaften. Nichts desto trotz ist die Hafenstadt Bol nicht nur die älteste Siedlung, sondern auch der Fremdenverkehrsknoten der Insel Brac.

Der Ort Bol ist, obgleich er von einer großen Bucht geschützt wird, dennoch offen und gut erreichbar. Vor allem die Südseite der Insel offeriert Bergsteigern eine massive Bergkette mit dem höchsten Gipfel „Vidova Gora", auch unter der Bezeichnung „Dach der Adria" vorzufinden. Des Weiteren gewährt der Berg Kostilo Einblick in die illyrische Zeit und seinen Bauwerken und Künsten.

 

 Name aus der Antike

Auch der Name Bol stammt aus der Antike. Abgeleitet von dem

lateinischen Wort „vallum", beinhaltet der Begriff Bol einen Graben,

eine Schanze oder eine Siedlung, die mit der Erde befestigt ist.

Nebenbei steht das lateinische Wort vallum auch in der altkroatischen

Sprache für „Küste". Dennoch wurde der kroatische Ortsname Bol erst im

Jahre 1184 im Zusammenhang mit der Urkunde einer weiteren Stadt der

Insel Brac, „Povlja", genannt. Die erste Siedlung der Hafenstadt wurde

erstmals am 10.Oktober 1475 in der Urkunde der Fürstin Zacharia

erwähnt.

Auch weiterhin ist die Geschichte Bols sehr vielschichtig und

umfangreich. So begann der organisierte Tourismus der Stadt schon im

20. Jahrhundert.

 

 Urlaubsmagnet seit den 20-iger Jahren

Vor allem ab den Zwanzigern gewann der Urlaubsmagnet

zahlreiche Urlauber für sich. Denn gerade die endlos langen Strände,

das kristallklare Wasser und die angenehmen Klimaverhältnisse ziehen

jährlich viele bol-insel-brac.jpgMenschen aus der ganzen Welt in ihren Bann und nach Bol.

So waren die ersten Gäste der Hafenstadt, eine Gruppe von Studenten,

welche einen Monat lang in der örtlichen Volkshochschule untergebracht

wurden.

Erst im Jahre 1927 wurden weitere Unterkunftsmöglichkeiten geplant und

in die Tat umgesetzt. Vor allem das „Ante Vidosevic", ein Wohnhaus in

einem Gasthof, verfügte nicht nur über zahlreiche Betten, sondern auch

über einem Restaurant und einer Terrasse. Im folgenden Jahr bot auch

die neu eröffnete Pension „Vidosevic" die passende Bleibe für

reisekundige Touristen. So entstanden noch vor dem zweiten Weltkrieg

zahlreiche Unterkünfte, welche gemeinsam über 60 Zimmern und 125 Betten

verfügten. Sowohl das Gasthaus „Turketo", als auch „Soljacic" und

„Marinkovic" offerierten Urlaubern die Möglichkeit, einen angenehmen

Urlaub in Bol zu verleben. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde im Jahre

1948 die Pension „Vidosevic" in das Hotel „Zlatni rat", das Goldene

Horn, umbenannt. In den nächsten Jahren wuchsen die Bettenzahlen und

Unterkunftsmöglichkeiten stetig.

 

 Neue Hotels und Ferienwohungen

Sogar das ehemalige Kinderheim wurde im Jahre 1963 zu einem Hotel

bol3.jpgumgebaut und neu eröffnet. In den nächsten Jahrzehnten entstanden auf

diese Weise weitere Hotels, wie beispielsweise das Hotel „Elaphouse",

„Borak" oder „Bonaca". In der Zwischenzeit wurden neben all diesen

Hotels, Gasthäusern und Pensionen auch Privatunterkünfte errichtet. Vor

allem Ferienwohnungen gewannen einen immer höheren Stellenwert in der

Urlauberoase „Boc. Aufgrund der Familienfreundlichkeit der Stadt sind

die Ferienwohnungen in Bol auch heute noch unabdingbar. Dementsprechend

offeriert die Stadt Bol auch heute noch nicht nur preisgünstige

Ferienwohnungen, sondern auch eine facettenreiche Auswahl an

verschiedensten Räumlichkeiten und Ausstattungen dieser Wohnungen.

 

EP/AN

 

EP/AN



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.