Italien: Ursprüngliches Kalabrien erleben

kalabrien_3.jpg

Kalabrien, diese weitgehend unentdeckte Region an der Stiefelspitze Italiens, ist von insgesamt 800 Kilometern Küste umgeben, die von steil abfallenden Felsbuchten bis zu idyllischen weißen Sandstränden alles bietet.

Weitläufige Bilderbuchstrände und abgeschiedene Buchten als Dorado für Sonnenanbeter. Während sich einige Urlaubsorte am Thyrrenischen Meer – wie Tropea oder Diamante  immer größerer Bekanntheit erfreuen, sind die Orte entlang der Ionischen Küste den Touristen meist unbekannt.

Doch gerade in Dörfern wie Santa Caterina dello Ionio kann man Kalabrien noch in seiner urigsten Form erleben. Der kleine Küstenort liegt 63 Kilometer südlich der Regionalhauptstadt Catanzaro am südlichen Ausläufer des Golfo di Squillace.

Sieben Kilometer flacher Sandstrand gehören zu Santa Caterina Marina

(Hafen), während der alte Dorfkern, Santa Caterina Paese, eingebettet

zwischen Wäldern und Olivenhainen auf 455 Metern Höhe liegt.

Die Geschichte der Altstadt reicht bis in die kalabrien_2.jpgZeit der

Sarazeneninvasionen um das zehnte Jahrhundert zurück. Damals zogen sich

die in kleinen Kolonien entlang der Küste lebenden Einwohner zur

Verteidigung in das hügelige Hinterland zurück und bildeten dort eine

neue Dorfgemeinde.

Zu jener Zeit verbreiteten die Sarazenen unter der Bevölkerung Angst

und Schrecken. Heute jedoch ist man ihnen beinahe zu Dank verpflichtet,

gäbe es ohne sie doch nicht jene Wachtürme, die entlang der Küste durch

Feuerzeichen oder Trommelschläge miteinander kommunizierten und so die

Bauern auf den Feldern vor der Ankunft der Feinde warnten.

 

Übernachten im Wachturm

Ein solcher auf das elfte Jahrhundert zurückgehender Turm steht

noch heute am Strand von Santa Caterina. Feriengäste können den zum

Apartment umgebauten Turm mieten und direkt vom Bett aus dem Mond

zusehen, wie er als rot glühende Feuersichel langsam über dem Meer

auftaucht.

Was für ein Schauspiel, wenn das tagsüber türkisblau bis smaragdgrün

schimmernde Meer in den frühen Abendstunden langsam eine immer dunklere

Färbung annimmt und an manchen Tagen violettgraue Wolken wie dicke

Wattebäusche am Horizont hängen.

Sportlich veranlagte Zeitgenossen treibt es in Santa Caterina schon

sehr früh aus den Federn.

Die

Umgebung bietet zahlreiche Möglichkeiten, den Aufenthaltkalabrien_6.jpg aktiv zu

gestalten. Da ist zum einen natürlich das allseits präsente Meer. In

rhythmischen Bewegungen ergießen sich kleine Wellen, das glasklare

Wasser verführt zu einem Sprung in die erfrischenden, doch nie zu

kalten Fluten. Manche entscheiden sich für einen morgendlichen

Strandlauf entlang dem weitläufigen und flachen Küstenstreifen von

Santa Caterina. Danach entfaltet die südliche Sonne langsam ihre

immense Kraft, es ist Zeit für eine erfrischende Dusche und ein

stärkendes kleines Frühstück.

Dieses besteht, wie fast immer in Italien, aus einem dampfenden

Espresso oder einem Cappuccino mit Milchkrone sowie den duftig süßen

Cornetti. Hier in Santa Caterina weiß man das für deutsche Gaumen etwas

karg anmutende Frühstück mit ein paar südlichen Zutaten zu verfeinern.

 

Feigen, Pilze und Ricotta 

Nunzio, ein angehender

Botaniker, der in seiner freien Zeit Urlaubern die schönsten Plätze im

Hinterland von Santa Caterina zeigt, ergänzt unser Frühstück mit einem

Korb frischer Feigen, einem blütenweißen Ricottakäse aus Schafsmilch

und einer Spremuta d’arancio. Eben noch hingen die Orangen am Baum, die

er für uns zu einem gelb leuchtenden Vitamintrunk kalabrien_4.jpgausgepresst hat.

Derart gestärkt kann es losgehen zu unserem Ausflug in die Serre, das

hügelige Hinterland von Santa Caterina: Heute heißt das Thema Pilze

suchen, denn die Gegend hier ist überreich mit Steinpilzen gesegnet.

Ächzend schiebt sich Nunzios Wagen die engen Serpentinenstraßen den

Berg hinauf, der Kontrast zwischen der dunklen Erde, den silbern

glitzernden Ölbäumen und dem tiefen Blau des Meeres ist faszinierend.

Schließlich befinden wir uns auf 800 Metern Höhe und können es kaum

glauben: Hier im tiefen Mezzogiorno stehen Laub- und Nadelwälder satt,

an manchen Stellen könnte man beinahe den Eindruck gewinnen, sich im

Schwarzwald zu befinden.

Doch

viel kräftiger als in heimischen Gefilden liegt hier der Duft von

frischen Pilzen in der Luft.

Nunzio erklärt uns, dass wir nahe an den Bäumen nach den edlen

Gewächsen suchen müssen. Wir durchstreifen den nach Kräutern, Nadeln

und Moos duftenden Wald, stapfen wagemutig durchs Dickicht – und werden

bald kalabrien_5.jpgfündig.

Am Ende des Tages tragen wir stolz zwei Körbe sattbrauner Steinpilze

ins Dorf. Anerkennend klopft Nunzio den Teilnehmern auf die Schulter.

Im Kopf malen sie sich bereits das Menü des nächsten Tages aus:

Tagliatelle mit frischen Steinpilzen, dazu ein Glas des kräftigen roten

Cirò Rosso, des bekanntesten Weins der Region. Danach werden wir am

Strand von Santa Caterina sitzen und in den Sternenhimmel blicken, der

hier nachts mindestens ebenso kräftig leuchtet wie tagsüber die Sonne –

ein wahrhaft kalabresischer Moment!

 

Information: www.santacaterinaionio.it



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.