Kroatien: Schönheit fern der Küste

landschaft_breze.jpgViele Touristen die Kroatien und das Gebiet der Kvarner Bucht mit

seinen vorgelagerten Inseln besuchen wissen gar nicht, dass sich ein

Tagesausflug in das Landesinnere lohnen kann. Es gibt dort

Landschaften, wo man heute noch die Natur (im wahrsten Sinne des

Wortes) erleben kann. Die Urlauber, gewinnen einen vergleichbaren

Eindruck, wenn sie mal die Plitvicer Seen besuchen, aber wegen der

Entfernung dorthin und dem riesigen Besucherandrang kann es sein, dass

man solch einen Ausflug nicht wirklich als Erholung empfindet. Das soll

nicht heißen, dass ich von einer solchen Tour abrate - nur sollte man

wissen, dass wenn man dort alles sehen will, ein Tag nicht immer

ausreicht und man dort höchstens im Winter einmal die Ruhe genießen

kann. Deshalb hier ein Vorschlag von mir, der mindestens genau so schön, wenn

nicht gar schöner ist.

Urlauber die sich im Gebiet der Kvarner Bucht (einschließlich der Inseln) aufhalten, können diese Tour locker an einem Tag durchführen. Es ist zu empfehlen, diese entweder Sonntags oder Mittwochs zu machen - mehr dazu weiter unten.

Ausgangspunkt ist die den meisten Touristen wohlbekannte alte Magistrale, die von Rijeka nach Split führt.

Wenn man von Norden hinter Crkvenica die Stadt Novi-Vinodolski erreicht hat, biegt man an nach halblinks in Richtung Breze ab, und los geht's ins Gebirge.

Schon nach wenigen Kilometern können wir einen wunderschönen Ausblick genießen.

Etwas weiter oben findet man dann schon einige Gelegenheiten zu parken, und die erste schöne Aussicht zu bewundern: hinter uns ist das Gebirge und vor uns liegen links die Stadt Senj, die Inseln Goli Otok, Krk und Cres, und rechts in der Ferne kann man (bei klarer Sicht) sehr schön die Stadt Rijeka und die ledenice.jpgHalbinsel Istrien mit ihrem höchsten Berg, dem Uèka, erkennen. In zahlreichen Kurven geht es weiter bergauf. Ich empfehle, langsam zu fahren, damit man auch nichts verpasst. Fährt man zu schnell, kann es sein, dass man zum Beispiel ein Dorf, nämlich Ledenice rechts unten im Tal, mal ganz schnell übersieht. Es soll tatsächlich schon Leute gegeben haben, die es trotz Urlaub eilig hatten und diesen grandiosen Anblick verpasst haben.

Wenn wir diesen Eindruck ausgiebig genossen haben, geht es weiter hinauf in das Gebirge. 

Diese Region erinnert sehr an die Landschaften, die wir alle aus Wild-West Filmen kennen.

Selbst hier sind wir aber immer noch nicht ganz oben angekommen, und es geht weiter in das Dorf Breze.

Auch auf dieser Strecke ist es ratsam, langsam zu fahren. Sie ist sehr kurvenreich und man muss immer mit Wildwechsel rechnen. Leider hatte ich noch nicht das Glück, einmal einen Bären in freier Wildbahn zu sehen. Ich habe mich aber auch gehütet, mich mehr als 100 Meter von meinem Auto zu entfernen, weil bekannt ist, dass es in diesem Wald solche Tiere durchaus noch gibt. Für Familien mit Kindern kann es ganz besonders spannend sein, dem Kind etwas zu versprechenbosiljevo.jpg, welches seine Eltern auf ein frei laufendes Tier hinweist. 

Nach einiger Zeit verlassen wir die ?upanja Primorsko-Goranska und erreichen schließlich die ?upanja Karlovac.

Immer wieder findet man sogar direkt am Straßenrand schöne, interessante Motive zum Fotografieren.

Nach einiger Zeit endet diese Straße und wir kommen auf eine andere, die von Jezerane nach Ogulin führt. Dort wird die Gegend wieder "offener", sie ist aber dennoch so gut wie gar nicht bewohnt. Es ergeben sich Bilder wie im Schwarzwald oder in der Eifel.

Lassen sie sich auf dem weiteren Weg nicht verführen nach links dem Hinweisschild zu den "Bijele stijene" zu folgen, denn diese "Straße", auf der man nur sehr schwer wenden kann, ist für normale Fahrzeuge nicht geeignet.

Erst ein paar Kilometer weiter kommen wir in das Dorf Jasenak, welches schon zu der Stadt Ogulin gehört. Obwohl hier nur sehr wenige Menschen leben, hat man bei Bedarf selbst in diesem kleinen Nest die Möglichkeit, sich eine Ferienwohnung zu mieten. 

Dass wir uns der Stadt Ogulin nähern kann man an einem mächtigen Felsen erkennen, der bald ins Blickfeld gerät. Der höchste Berg in dieser Gegend, der Bergfelsen Klek, mit einer Höhe von 1.181 Metern, beherrscht das Bild dieser Stadt.

Direkt neben der Strasse befindet sich der Ausgangspunkt des Weges, der zum Gipfel dieses Berges führt. Sollte jemand vorhaben ogulin.jpgdiesen Berg zu besteigen, ist zu empfehlen, sich vorher bei dem Touristikbüro in Ogulin zu erkundigen, wann geführte Touren durchgeführt werden und er sollte dann auch bedenken, dass man in dem Fall nicht nur mit einem Tagesausflug auskommt.

Kurz darauf geht es über den Fluss Dobra ins "Zentrum" der Stadt.

Hier angekommen, befindet sich rechter Hand eine Aussichtsplattform, von der aus man die berühmt-berüchtigte Ðula-Schlucht sieht, in der nach einer Sage vor langer Zeit ein Mädchen sein Leben gelassen hat. Nur wenige Meter weiter liegt auf der linken Seite die alte Frankopanenfestung, in der heute ein Heimatmuseum untergebracht ist.

Am alten Hotel Frankopan, direkt neben der Festung gelegen, kann man gut erkennen, wie sorgfältig man die alten Gebäude in Ogulin restauriert hat.

Kommen wir nun zur Frage, warum man diese Tour an einem Sonntag oder Mittwoch machen sollte. Der Sonntag hat den Vorteil, dass auf den zum Teil doch recht engen Strassen kein LKW-Verkehr anzutreffen ist. Insbesondere die Holztransporte werden an diesem Tag nicht durchgeführt. ogulin-see.jpgDer Nachteil liegt darin, dass nur Mittwochs in Ogulin der Bauernmarkt stattfindet, den man unbedingt auch einmal gesehen und erlebt haben sollte. Dann werden hier nämlich auch Sachen angeboten, die man auf den Märkten in den Städten in Kroatien oder gar im Heimatland nicht mehr finden kann.

Es sollte dabei aber beachtet werden, dass dieser Markt schon in der Mittagszeit geschlossen wird, so dass eine frühe Abfahrt vom Urlaubsort angebracht ist.

Im Zentrum von Ogulin gibt es in dem neuen Hotel ein angemessenes Speiselokal. Aber auch auf dem Weg zum nahe gelegenen Sabljaci-See, wie auch am See selbst, findet man einige sehr schöne Gaststätten, in denen man die einheimischen Speisen zu sich nehmen kann. Dabei sind besonders die angebotenen frischen Forellen absolut zu empfehlen.

 

Soline Dobrinj

 

 



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.