Boot 2013 - Neue Motorboote und Motoryachten: Eine Auswahl

 Schlauchboote

Das 3,50 m lange Ocean Rib 3.5, zu sehen bei International Marine Boats, lässt sich mit Außenbordmotoren bis zu 25 PS bestücken. Zur umfangreichen Grundausstattung des Bootes gehören u.a. Steuerkonsole mit Lenkrad, Sitzbank mit Stauraum, Bugkiste und Polster. Yamahas Ribeye Schlauchboote TS350 und TS370 mit Alurümpfen sind robust und damit ideal für das Anlanden am Strand. Weitere Vorteile sind das geringe Gewicht sowie der unkomplizierte und schnelle Aufbau: Einfach Luft in die Schläuche pumpen und schon kann es los gehen.  Die ausgeklügelte Rumpfform des Pischel Ribline 4.2 Concept Jet ist so konstruiert, dass man überdurchschnittlich trocken fährt. Der Steven ragt steil ins Wasser. Auch die Aufkimmung des scharf geschnittenen Rumpfes ist für diese Länge überdurchschnittlich steil, so dass unangenehme kurze, steile Wellen leger geschnitten werden. Das Pischel MV 31 Mito ist ein Kabinen-Rib mit zwei Schlafplätzen, Waschraum mit Toilette und Pantry in der Vorschiffskabine. Die Navigator Modelle der ukrainischen Big Werft mit zwei Single Jockey-Sitzen sind erstmals in Deutschland zu sehen.

Kleine Boote

Kleine, offene Boote sind vor allem bei Anglern gefragt. Die Venatus ist ein Boot für alle Fälle, ob als Sun-Version, Schulungsboot oder – wie im Sportfischer Center präsentiert – die Open Fishing-Variante. Besonderer Gag: Der 7 m lange und 2,50 m breite, trailerbare Rumpf wird mit 15 PS (führerscheinfrei) bis 150 PS-Dieselmaschinen ausgerüstet..

Sportboote

Aus Griechenland kommt das 4 m lange Mehrzweckboot Compass 400 GT mit Mittelkonsolen Steuerstand hinter der Windschutzscheibe. Es ist mit Außenbordern bis 29 kW motorisierbar. Badeleiter, Bugreling und komplette Navigationsbeleuchtung gehören zur Standardausstattung.  Fünf neue Bowrider Sportboote aus den USA präsentiert Boote Pfister aus Schwebheim. Bowrider sind Sportboote mit offenem Vorschiff und Mitteldurchgang vom Cockpit. Darunter die 7,60 m lange Larson All American 23 mit 220 PS Motor als Jubiläumsmodell zum 100jährigen Bestehen der US-amerikanischen Larson Werft. Wie alle anderen Modelle der Schweizer Boesch Werft ist auch die neue 6,70 m lange Sunski 625 ein Holzboot mit einer Mahagoni Deckschicht, flachem Rumpf für hohes Wasserskitempo und ruhige Gewässer. Der Crusader 8-Zylinder Benzinmotor ist für optimalen Trimm mittig im Cockpit installiert.

Daycruiser und Weekender

Das Hardtop der 7,62 m lange Galia 750 HT aus Polen – zu sehen beim HW Bootcenter – bietet Schutz vor der Witterung und lässt durch das große gläserne Dach viel Tageslicht und Sonneneinstrahlung durch. Die Kabine mit Innenfahrstand, separatem Toilettenraum und abgetrennter Schlupfkabine im Bug bietet Platz für vier Personen. Die 7,99 m lange Crownline 264 CR – zu sehen bei Siegel – verfügt über zwei Kabinen, die eine vorn, die andere mittschiffs unter Flur. In den Rumpf integriert ist eine Badeplattform..

Sportcruiser und Opens

In der Achterkabine der 10 m langen Marex 320 Aft Cabin Cruiser können bis zu drei Personen nächtigen, in der anderen Kabine zwei Personen. Die Pantry befindet sich, wie allgemein auf norwegischen Booten im offenen, mit Kabrioverdeck verschließbaren Cockpit . Mit der 10,70 m langen Broom 35‘ Coupé – zu sehen bei De Vaart Yachting – meldet sich die englische Broom Werft im Sedan Bereich zurück. Als Sedans werden Boote mit Achtercockpit auf Salonniveau – also durchgängig stufenfrei – bezeichnet. In diesem Fall ergibt sich nach Öffnen der mehrteiligen Falttüren zwischen Salon und Cockpit ein großer ebener Bereich. Dank des großen, elektrischen Glasschiebedachs über dem Salon fühlt man sich darin fast schon wie im Freien.

Bei der 12,39 m langen Bavaria Virtess 420 Coupé gibt es auf dem Salondach Sonnenliegeflächen neben dem gläsernen Schiebedach über dem Salon mit Innensteuerstand und Pantryzeile. Unter Deck gibt es die Eignerkabine, zwei Gästekabinen sowie zwei geräumige Duschbäder.

Die Monte Carlo 5 folgt den äußeren Linien der bereits etablierten Monte Carlo Modelle 74‘ und 64‘ mit allerlei pfiffigen Detaillösungen dank der Liebe zum Detail von Brandmanagerin Carla Demaria und ihrem Team. Mit zwei 600er IPS Antrieben soll die Höchstfahrt bei 30 kn liegen. Unter Deck gibt es zwei Kabinen mit Doppelbetten und eine mit Etagenbetten, eine Skipperkabine achtern im Heck und drei Duschbäder .

Die 15,93 m lange Contest 52MC ist die allererste Motoryacht der bislang auf Segelyachten spezialisierten niederländischen Contest Werft. Ihre beiden je 330 PS starken Cummins Commonrail Motoren sind für gute Manövrierfähigkeit über ein Integrated Docking System mit Bug- und Heckschraube synchronisiert.

Die schnittige Sunseeker Predator 68‘ aus Großbritannien bietet ausreichend Platz für sechs Gäste plus zwei Crewmitglieder. Auffällig und charakteristisch für die aktuelle Predator-Reihe sind die großen Panoramafenster im Z-Format. Für unbegrenzten Badespaß sorgt die hydraulisch absenkbare Badeplattform (Halle/Stand 6/B 61).

Flybridge Yachten

Mit der rund 12,60 m langen Voyage 42‘ hat Jeanneau (Halle/Stand 4/C 38 und 6/D 58) aus Frankreich wieder ein Flybridge Modell im Programm. Sealine aus Großbritannien ist stolz, dass die Flybridge der neuen rund 14,60 m langen F48 eine der geräumigsten Flybridge Flächen in ihrer Klasse hat. Bei der Aufteilung und Einrichtung unter Deck können Kunden unter vielen Werftvorschlägen auswählen.

Bei der Motorisierung der 16,55 m langen Absolute 55‘ Fly stehen zwei oder drei IPS Antriebe von Volvo Penta für sportliche Fahreigenschaften zur Wahl. Für Eigner und Gäste gibt es unter Deck zwei Duschbäder und drei Kabinen.

Die Mochi Dolphin 74’ Cruiser, ein modernes Lobsterboot aus Italien, bietet auf 22,58 m Länge reichlich Lebensraum. So ist die Flybridge über Salon und Achtercockpit 25 qm groß. Auf dem Hauptdeck befinden sich hinter dem Innensteuerstand die Pantry mit direktem Zugang vom Crewbereich, der Essplatz und der Salon.

Als größte Yavht kommt in diesem Jahr die für lange Seereisen konzipierte Princess 98‘ Motoryacht auf die boot, eine 30,12 m lange Luxusyacht der südenglischen Princess Werft, die zur LVMH Gruppe gehört. LVMH steht für Louis Vuitton, Moët & Chandon und Hennessy – das allein steht schon für Luxus und Komfort. Für Eigner und Gäste gibt es auf dem Unterdeck fünf Doppelbettkabinen (vier mit eigenem Duschbad) und im Heckbereich drei Kabinen für bis zu sechs Crewmitglieder. Auf dem Hauptdeck gibt es den Innensteuerstand mit Ecksofa für Beobachter, die großzügige Pantry und den Essbereich für acht Personen, der offen in den Salon mit gläsernen Schiebetüren zum Cockpit mit dem äußeren Esstisch übergeht .

Stahl-/Alukreuzer

Die 13,55 m lange Jetten 44‘ entstand in Modulbauweise, bei der bestimmte Sektionen für Yachten unterschiedlicher Größe ähnlich gefertigt werden. Im Vorschiff gibt es zwei Kabinen, auf dem Hauptdeck Dinette, Pantry und Salon sowie achtern einen dritten Schlafraum.

Die rund 12,60 m lange Smelne Vlet 42‘ OP wartet mit einem überstehenden Dachrand über den seitlichen Salonfenstern und der Tür zum Cockpit auf. So ist man vor Regenwasser geschützt, das durch innenliegende Niro-Rohre etwas oberhalb der Wasserlinie nach außen abläuft. Küche, Salon und Cockpit befinden sich stufenfrei auf einem Niveau.

Die beiden Volvo Penta IPS 1050 Motoren à 800 PS garantieren der 20,19 m langen Continental II 20.00 von Wim van der Valk eine Höchstgeschwindigkeit von über 25 kn. Zur Ausrüstung zählen hydraulische Stabilisatoren, zwei Generatoren, Nussholz Interieur mit Sitzbezügen aus Leder und Stoff. Die gezeigte Continental wird von einer Flybridge gekrönt, ist aber auch als reine Ruderhaus-Version ohne Fly erhältlich.

Trawler

Der 11,30 m lange Trawler Rhea 36‘ aus Frankreich ist mit oder ohne Flybridge zu haben und eignet sich daher auch für brückenreiche Binnenreviere. Interessant ist ein möglicher Diesel-elektrischer Hybridantrieb als Alternative zu den zwei Volvo Penta Dieselmotoren. Unter Deck gibt es zwei Schlafkabinen und ein Duschbad. Im Salon ein Deck höher lässt sich das L-Sofa zusätzlich als Schlafplatz für zwei Personen nutzen.

Die 13,63 m lange Azimut Magellano 43’ aus Italien verkörpert einen Trawler im modernen Design. Die ökonomische Reisegeschwindigkeit wird mit 9 bis 10 kn angegeben. Zu haben ist der Crossover mit zwei oder drei Kabinen und als Hardtop Version oder mit aufgesetzter Flybridge mit Barbecue- und Außenbar .



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.