Batteriegetriebenes Konzeptschiff fährt ohne Besatzung

Noch ist es Zukunftsmusik, aber doch schon ziemlich konkret. Im Kurzstreckenverkehr entlang der Küste könnten batteriegetriebene Schiffe ohne Kapitän und Mannschaft Lkw-Transporte auf der Straße ersetzen.

Hamburg (dpa) - Forscher des Technik-Dienstleisters DNV GL haben ein Schiff für kurze Strecken entwickelt, das ohne Besatzung auskommt und mit einer Batterie angetrieben wird. Gegenwärtig werde ein Modell des Schiffes im Maßstab 1:20 in Norwegen getestet, teilte DNV GL in Hamburg mit.

Das Konzeptschiff mit dem Namen «ReVolt» soll auf Anregung der Regierung entlang der norwegischen Küste eingesetzt werden und Straßentransporte über Land ersetzen. Damit könne die Infrastruktur entlastet werden. Die Reichweite betrage ungefähr 100 Seemeilen; dann müsse die Batterie vier Stunden lang wieder aufgeladen werden.

Das «ReVolt»-Schiff ist im Konzept gut 60 Meter lang und 14,50 Meter breit. Es könnte rund 100 Standardcontainer (TEU) transportieren, aber auch andere Güter wie zum Beispiel Autos. Das Schiff fährt mit einer Geschwindigkeit von 6 Knoten und damit etwas langsamer als vergleichbare Küstenschiffe.

Dadurch konnten die Ingenieure das Schiff mit einem senkrechten Bug ausstatten und so Energie sparen. Weil es keine Kommandobrücke und keine Räume für die Besatzung gibt, kann das Schiff mehr Ladung aufnehmen. Im Vergleich zu einem dieselgetriebenen Schiff könne «ReVolt» über die Lebensdauer von 30 Jahren rund 34 Millionen Dollar Betriebskosten einsparen.

Die Technologien, die auf dem Schiff angewendet werden, könnten sich laut DNV GL mittelfristig in der gesamten Branche ausbreiten. «Der Bau und Betrieb dieses Schiffes wäre mit heutiger Technik möglich», sagte Hans Anton Tvete, der bei DNV GL maritime Transporttechnik erforscht. «Es soll Hersteller, Werften und Reeder dazu anregen, Lösungen für eine sichere und nachhaltige Zukunft zu entwickeln.» Wenn die Energie für die Aufladung der Batterie aus erneuerbaren Quellen gewonnen werde, entfallen die Kohlendioxid-Emissionen für den Betrieb des Schiffes.

DNV GL ist im vergangenen Jahr aus der Fusion der beiden Unternehmen Det Norske Veritas (DNV) und Germanischer Lloyd (GL) hervorgegangen. Die Zentrale des norwegischen Unternehmens ist in Oslo angesiedelt, der wichtige Bereich Maritime in Hamburg. Insgesamt beschäftigt DNV GL rund 16 000 Mitarbeiter.

Foto: www.pixelio.de/ H.D. Volz



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.