Mega-Segeljacht auf Probefahrt - Auslieferung ein Geheimnis

Probefahrt für das größte Segelschiff der Welt: Die futuristische Jacht mit dem Projektnamen «White Pearl» ist seit Montag auf der Kieler Förde unterwegs. Allerdings noch nicht unter Segeln. Wann die Mega-Jacht ausgeliefert wird, ist ein Geheimnis.

Kiel (dpa) - Die futuristische Mega-Segeljacht mit dem Projektnamen «White Pearl» ist am Montag auf der Kieler Förde zu ihrer ersten Probefahrt gestartet. Der keilförmige Dreimaster ist ein Schiff der Superlative. Es ist mit einer Länge von 140 Metern um einiges größer als der mit gut 117 Metern Länge größte «Windjammer» der Welt, die «Sedov» aus Russland. Das nach einem russischen Polarforscher und Seeoffizier benannte Schiff wurde 1921 ebenfalls in Kiel gebaut und fuhr bis 1945 unter deutscher Flagge. Die Masten sind etwa 90 Meter hoch. Zum Vergleich: Der Großmast des Segelschulschiffs «Gorch Fock» bringt es auf rund 45 Meter.

An der Jacht wird seit rund drei Jahren in einem versteckten Winkel auf der Werft German Naval Yards (ehemals ADM Kiel) gebaut. Bei der Probefahrt am Montag sollen Medienberichten zufolge die Maschinen getestet werden. Wann das Schiff das erste Mal unter Segeln fahren wird, ist ebenso wie der Auslieferungstermin nicht bekannt. Ein Sprecher der Nobiskrug Werft in Rendsburg, zu der auch German Naval Yards gehört, wollte sich nicht zu dem Thema «White Pearl» äußern.

Als Auftraggeber gilt der russische Milliardär Andrej Melnitschenko. Der Preis dürfte in dreistelliger Millionenhöhe liegen. Welchen Namen die Jacht der Superlative am Ende bekommt, ist offiziell noch nicht bekannt. «White Pearl» (weiße Perle) ist nur der Projektname. Medienberichten zufolge soll das Schiff den Namen «Sailing Yacht A» bekommen.

Foto: www.pixelio.de/ Raphaela C. Näger



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.